Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neue Mercedes G-Klasse ab Juni im Handel

Komfortabler, mehr Technik und sehr geräumig: Die neue G-Klasse von Mercedes weist einige Neuerungen auf. Auch online kann man mit der Modellreihe des deutschen Automobilherstellers gehen.

Neue Mercedes G-Klasse ab Juni im Handel

Aufgefrischter Klassiker: Zu Preisen ab zunächst 107 041 Euro schickt Mercedes die zweite Generation seiner G-Klasse ab Juni zu den Kunden. Foto: Daimler AG

Knapp 40 Jahre nach ihrem Debüt bringt Mercedes eine neue G-Klasse an den Start. Der Geländewagen kommt im Juni in den Handel und kostet zunächst mindestens 107 041 Euro, teilte der Hersteller mit.

Dafür gibt es den in Länge und Breite um jeweils gut zehn Zentimeter gewachsenen und deshalb innen spürbar geräumigeren Klassiker als G 500 mit einem vier Liter großen V8-Motor, der 310 kW/422 PS leistet und ein Spitzentempo von 210 km/h ermöglicht.

Seinen Verbrauch gibt Mercedes mit 11,5 Litern an (263 g/km CO2). Für 148 435 Euro aufwärts gibt es diesen Motor auch mit AMG-Tuning im G 63. Dann leistet er bei gleichem Verbrauch 430 kW/585 PS und ermöglicht eine Spitze von bis zu 240 km/h. Zum Jahreswechsel kommen die neuen Reihensechszylinder-Diesel aus der S-Klasse. Und später soll die G-Klasse auch elektrifiziert werden, so der Hersteller. Ob es dann einen Plug-in-Hybriden oder gar eine reine Batterieversion geben wird, ließ er allerdings noch offen.

Auf der Straße soll sich das Auto deutlich komfortabler zeigen und hat deshalb erstmals eine Einzelradaufhängung vorne sowie ein adaptives Fahrwerk bekommen. Es gibt zudem alle aktuellen Assistenzsysteme sowie ein Infotainment mit großem digitalen Cockpit und allen Online-Funktionen, die man aus den Limousinen kennt. Für verbesserte Geländeleistungen wurden unter anderem Wattiefe, Böschungswinkel und Bodenfreiheit verbessert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits informiert.mehr...

Saarbrücken. Einige Bundesländer stehen kurz vor den Sommerferien. Für viele Familien heißt das, Sachen packen und los geht's in den Urlaub. Doch längst nicht alle bereiten ihre Fahrt ausreichend vor. Und auf langen Strecken führen zu wenige einen Fahrerwechsel durch.mehr...

Unna. Auf dem Motorrad gilt Helmpflicht - doch nicht alle Modelle bieten bauartbedingt den gleichen Schutz. Und was ist mit günstigen Helmen - sind die immer unsicherer als sündhaft teure?mehr...

Berlin. Warnsignal unnötig: Fährt ein Fahrradfahrer an einem anderen Radler vorbei, braucht er nicht klingeln, wenn keine konkrete Gefahr besteht. Auch für eine Schreckreaktion des Überholten ist er nicht verantwortlich.mehr...

Köln. Der Griff zum Gurt gehört mittlerweile für die meisten Autofahrer zur unbewussten Routine - wie sitzt der Lebensretter aber richtig und was für Fehler können Autofahrer dabei machen?mehr...

München. Er ist nicht nur für Allergiker eine große Hilfe: Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen in das Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst wird er zum Herd für Krankheitserreger.mehr...