Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neue „Weissensee“-Staffel nicht mehr so stark

Berlin. Die neue „Weissensee“-Staffel startet mit dem Quotensieg, hat aber nicht die starken Werte früherer Jahre. Auch die neue RTL-Arztserie „Lifelines“ hat bei der Zuschauerzahl noch Luft nach oben. Das gilt genauso für die neue „Jerks“-Staffel auf ProSieben.

Neue „Weissensee“-Staffel nicht mehr so stark

Die Schauspieler Florian Lukas (l-r), Jörg Hartmann, Uwe Kockisch und Ruth Reinecke am Set von „Weissensee“. Foto: Jens Kalaene

Die beste Quote des Abends, aber trotzdem kein starker Start für „Weissensee“: Die beiden ersten Folgen aus der vierten Staffel der ARD-Serie über eine Ost-Berliner Familie in der Nachwendezeit hatten am Dienstag ab 20.15 Uhr im Schnitt nur 3,81 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 14 Prozent.

Die Dokumentation gleich danach, in der die Seriendarsteller erzählen, wie sie die Zeit um 1990 erlebt haben, kam ab 21.55 Uhr auf 2,85 Millionen Zuschauer (11,4 Prozent). Die dritte „Weissensee“-Staffel über die Zeit des Mauerfalls und der Wende in der DDR war im September 2015 noch mit 4,93 Millionen Zuschauern (Marktanteil: 16,5 Prozent) gestartet. Die sechste und letzte Episode hatten damals 4,64 Millionen Zuschauer (15,3 Prozent) gesehen.

Die „Tagesschau“ vor „Weissensee“ kam im Ersten auf 4,09 Millionen Zuschauer (16,9 Prozent). Das ZDF zeigte ab 20.15 Uhr die Doku „Obi, Hornbach & Co. - Der große Baumarkt-Check“ aus der Verbraucherreihe ZDFzeit hatte 2,16 Millionen Zuschauer (8,2 Prozent).

Das TV-Drama „Der Staatsfeind“ auf Sat.1 mit Henning Baum als Polizist unter Terrorverdacht kam auf im Schnitt 2,03 Millionen Zuschauer (7,6 Prozent). Die Wiederholung des ZDFneo-Krimis „Nord Nord Mord: Clüver und der König von Sylt“ mit Robert Atzorn sahen 1,91 Millionen (7,1 Prozent).

Die jüngste RTL-Eigenproduktion, die Arztserie „Lifelines“ mit Jan Hartmann als Bundeswehr-Truppenarzt Dr. Alex Rode, startete um 20.15 Uhr mit 1,66 Millionen Zuschauern (6,3 Prozent), die gleich anschließende zweite Folge ab 21.05 Uhr hatte noch 1,60 Millionen (5,8 Prozent). Das Vox-Tauschkonzert „Sing meinen Song“ verfolgten ab 20.15 Uhr 1,62 Millionen (6,0 Prozent).

Die Science-Fiction-Comedyserie „The Orville“ auf ProSieben sahen 1,11 Millionen (4,2 Prozent). Auf ProSieben startete um 22.15 Uhr außerdem die neue Staffel der Comedy-Serie „Jerks“ - allerdings nur mit 0,55 Millionen Zuschauern (2,5 Prozent). Die Gastrosoap „Rosins Restaurants - Ein Sternekoch räumt auf!“ bei Kabel eins kam auf 1,05 Millionen (3,9 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Wie kommt ein Migrant von Afrika nach Deutschland? Der Film „Als Paul übers Meer kam“ begleitet einen Kameruner auf seinem gefährlichen Weg - und er zeigt die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft.mehr...

Berlin. Auch wenn am Samstag kein richtiges Top-Spiel lief und das erste Deutschland-Spiel erst am Sonntag anstand: Gegen die Fußball-WM konnte im TV-Programm nichts wirklich punkten.mehr...

Tipp des Tages

Russlands Geheimnisse

Berlin. Russland als Gastgeber der Fußball-WM steht im Mittelpunkt des Interesses. Auch das ZDF hat seine Reporter losgeschickt, und die finden Unerwartetes, Widersprüchliches im größten Land der Erde.mehr...

New York. Nicole Kidman ist auch als Produzentin aktiv. Künftig wird die Oscar-Preisträgerin Filme und Serien für Amazon entwickeln. Eine ihrer Eigenschaften findet der Streamingdienst besonders überzeugend.mehr...

Berlin. Dem Schönen, vor allem den Werken der Antike, war Johann J. Winckelmann zugetan. Eine TV-Dokumentation zum 250. Todestag berichtet nun von seinem Leben und Werk.mehr...