Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer VW Scirocco auch als «BlueMotion» denkbar

Lissabon (dpa/tmn) Der neue VW-Sportwagen Scirocco ist auch als sparsames «BlueMotion»-Modell oder mit deutlich mehr Leistung denkbar. Das sagte VW-Chef Martin Winterkorn bei der Präsentation des Sportcoupés in Lissabon.

Neuer VW Scirocco auch als «BlueMotion» denkbar

Ausbaufähiger Sportwagen: VW erwägt, den Scirocco auch als Spar- und leistungsstarke Sportversion aufzulegen. (Bild: Geiger/dpa/tmn)

«Wenn die Kunden so etwas verlangen, können wir diesen Wünschen schnell nachkommen», so Winterkorn mit Blick auf die VW-Plattformstrategie. «Dafür haben wir schließlich unseren Baukasten. Und alles was dort drin ist, können wir auch im Scirocco einbauen.»

Starten wird das 4,26 Meter lange Sportcoupé zu Preisen ab 21 750 Euro zunächst mit vier Motoren. Das Spektrum reicht vom 1,4 Liter großen TSI-Benzindirekteinspritzer mit 90 kW/122 PS über einen Common-Rail-Diesel mit zwei Litern Hubraum und 103 kW/140 PS bis hin zu zwei weiteren Benzin-Direkteinspritzern, die auf 118 kW/160 PS und 147 kW/200 PS kommen. Damit erreicht der stärkste Scirocco eine Höchstgeschwindigkeit von 233 Kilometern pro Stunde (km/h). Die sparsamste Variante verbraucht im Mittel 5,4 Liter Diesel. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 143 Gramm pro Kilometer (g/km).

Mit Blick auf die restlichen Modelle aus demselben Baukasten ließ VW-Chef Winterkorn in beiden Richtungen Raum für Spekulationen: Es seien sowohl ein verbrauchsreduziertes «BlueMotion»-Modell als auch eine deutlich höhere Motorleistung denkbar, die dann womöglich mit Allradantrieb kombiniert wird. Den Einsatz eines Sechszylinders schließt VW nach Informationen aus Unternehmenskreisen jedoch aus.

Stattdessen setzt das Unternehmen auf den aufgeladenen Zweiliter-Motor, den es zum Beispiel im Audi S3 auch mit 195 kW/265 PS gibt. Damit ist das Ende der Fahnenstange den Angaben zufolge noch nicht erreicht: Nicht umsonst hat VW dem Zweiliter-Motor im Scirocco beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring sogar 238 kW/325 PS entlockt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...