Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neun Tote und viele Verletzte bei Protesten an Gaza-Grenze

Gaza. Tausende Palästinenser protestieren den zweiten Freitag in Folge im Grenzgebiet zu Israel. Sie setzen entlang der Grenze Autoreifen in Brand, um israelischen Scharfschützen die Sicht zu versperren.

Neun Tote und viele Verletzte bei Protesten an Gaza-Grenze

Eine Wande aus Rauch in Dschabaliya: Bei neuen massiven Protesten an der Grenze zu Israel hat es weitere Tote gegeben. Foto: Wissam Nassar

Bei den massiven Protesten an der Grenze des Gazastreifens zu Israel sind nach palästinensischen Angaben neun Menschen getötet und 1354 weitere verletzt worden.

Ein Sprecher der Gesundheitsbehörde in Gaza teilte weiter mit, unter den Toten vom Vortag seien auch ein palästinensischer Journalist und ein 16-Jähriger. 491 Menschen hätten Schussverletzungen erlitten.

Unter großer Anteilnahme wurde am Samstag der palästinensische Journalist Jassir Murtadscha in Gaza beigesetzt. Der 30-Jährige war am Freitag bei Filmaufnahmen der Proteste nahe der Grenze zu Israel erschossen worden. Der Geschäftsführer der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) twitterte am Samstag, es sei schwer vorstellbar, wie ein palästinensischer Journalist, der die Gaza-Proteste gefilmt und eine Schutzweste mit der Aufschrift „Press“ (Presse) getragen habe, eine drohende Lebensgefahr darstellt, die erfordert habe, dass israelische Scharfschützen ihn töten.

Nach Angaben der israelischen Armee beteiligten sich am Freitag rund 20 000 Palästinenser an den Protesten und Ausschreitungen entlang der Grenze. Sie zündeten an vielen Orten Autoreifen an, um eine „Rauchwand“ zu schaffen. Es habe zahlreiche Versuche gegeben, im Schutz der Rauchschwaden den Grenzzaun zu beschädigen und Sprengsätze zu legen, teilte die Armee mit.

Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas hatte vor einer Woche den „Marsch der Rückkehr“ gestartet, insgesamt sollen die Proteste sechs Wochen lang andauern. Anlass der massiven Palästinenser-Proteste ist der 70. Jahrestag der Gründung Israels. Die Palästinenser sehen die Staatsgründung als Katastrophe an, weil 1948 Hunderttausende Palästinenser fliehen mussten oder vertrieben wurden. Sie pochen auf ein „Recht auf Rückkehr“. Israel lehnt dies ab.

Israelische Soldaten schossen nach Angaben der Armee gezielt auf Palästinenser, die versuchten, den Grenzzaun zu beschädigen. Viele der Getöteten waren nach israelischen Angaben militante Palästinenser. Israel will ein Vordringen von Menschenmassen auf sein Gebiet um jeden Preis verhindern, unter anderem, weil es Anschläge in Ortschaften an der Gaza-Grenze befürchtet.

Ein Sprecher der israelischen Armee sagte, Scharfschützen seien angewiesen, im Notfall auf die Beine von Aktivisten zu schießen, die den Grenzzaun attackierten. Es habe auch Fälle gegeben, bei denen auf Aktivisten geschossen worden sei, die andere massiv zur Gewalt angestiftet hätten, sagte Jonathan Conricus. Es werde jedoch nicht gezielt geschossen, um zu töten, betonte er. „Jeder Tote dient den Zielen der Hamas.“

Die EU rief beide Seiten zur Zurückhaltung auf, um eine weitere Eskalation und ein weiteres Blutvergießen zu vermeiden. Die neun Toten und Hunderte von Verletzten würfen ernsthafte Fragen über die Verhältnismäßigkeit des Einsatzes von Gewalt durch Israel auf, heißt es in einer Erklärung der Sprecherin der EU-Außenbeauftragen Federica Mogherini auf. Auch Berichte der israelischen Armee, dass Soldaten mit Steinen und Brandbomben angegriffen worden seien und es Versuche gegeben habe, den Grenzzaun zu überwinden, müssten aufgeklärt werden.

Wie die palästinensische Gesundheitsbehörde in Gaza weiter mitteilte, sind bei den Protesten am Freitag auch Frauen und Kinder verletzt worden. Viele Menschen klagten über die Folgen von Schussverletzungen sowie Beschwerden nach dem Einsatz von Tränengas. Auch unter den Verletzten sollen palästinensische Journalisten sein.

Insgesamt kamen seit Karfreitag beim schlimmsten Ausbruch der Gewalt seit 2014 mindestens 31 Palästinenser ums Leben, mehr als 2800 wurden verletzt. Die meisten wurden durch Tränengas verletzt.

Die Hamas kündigte finanzielle Unterstützung für Hinterbliebene von Toten sowie Angehörige von Verletzten an. Demnach sollen Hinterbliebene 3000 Dollar (rund 2450 Euro), die Angehörigen von Schwerverletzten 500 Dollar (rund 400 Euro) und von mittelschwer Verletzten 200 Dollar (rund 160 Euro) erhalten, hieß es in einer Mitteilung der Organisation am Donnerstag.

Der Gazastreifen mit seinen rund zwei Millionen Einwohnern gehört zu den ärmsten Gebieten weltweit. Nach Angaben der Weltbank lag die Arbeitslosigkeit Ende 2017 bei 44 Prozent. Der Unternehmerverband in Gaza spricht von 46 Prozent. Außerdem würden rund zwei Drittel (65 Prozent) der Bewohner als arm gelten.

Menschenrechtsorganisationen haben immer wieder gewarnt, die Lebensbedingungen im seit mehr als einem Jahrzehnt blockierten Gazastreifen seien unerträglich. Unter anderem sind auch sauberes Trinkwasser und Strom knapp.

Die Hamas wird von den USA, der EU und Israel als Terrororganisation eingestuft. Sie bestreitet das Existenzrecht Israels und fordert die gewaltsame Errichtung eines islamischen Palästinas vom Mittelmeer bis zum Jordan.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Damaskus. Sowohl die USA als auch Regierungsanhänger kämpfen im Osten Syriens gegen den IS. Gleichzeitig stehen sie in Konkurrenz zueinander. Wer ist dort für einen Luftangriff mit vielen Opfern verantwortlich?mehr...

Skopje. Der Streit zwischen Athen und Skopje um den Staatsnamen Mazedonien oder Nord-Mazedonien lässt sich auf höchster Ebene leicht lösen. Doch Nationalisten auf beiden Seiten finden sich damit nicht ab.mehr...

Kabul. Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine Verlängerung lehnen die Taliban am Sonntag ab. Dennoch: Der kurze Frieden hat sie moralisch in die Enge getrieben.mehr...

Athen. Die linken Regierungschefs in Skopje und Athen sind über ihre Schatten gesprungen. Das Abkommen steht. Dennoch ist der Zwist um den Namen Mazedoniens noch nicht ausgestanden. Auf beiden Seiten wird Widerstand gegen das Abkommen organisiert.mehr...

Kabul. Er gehörte zu den meistgesuchten pakistanischen Terroristen. Der Anführer der radikalislamischen Taliban, Mullah Fazlullah, soll bei einem US-Drohnenangriff im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet um Leben gekommen sein.mehr...

Peking. Nach dem historischen Treffen in Singapur reist US-Außenminister Mike Pompeo durch Asien und hat dabei eine klare Botschaft: Wirtschaftliche Erleichterung wird es für Nordkorea erst geben, wenn sämtliche Atomwaffen vernichtet sind.mehr...