Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neuseeland muss mehr als 150.000 Rinder schlachten

Wellington. Wegen einer Seuche muss Neuseeland - der größte Milchexporteur der Welt - insgesamt mehr als 150.000 Milchkühe und andere Rinder schlachten. Premierministerin Jacinda Ardern gab heute in Wellington einen entsprechenden Zwei-Jahres-Plan bekannt.

Neuseeland muss mehr als 150.000 Rinder schlachten

37 neuseeländische Milchviehbetriebe sind mittlerweile von dem Erreger Mycoplasma bovis betroffen. Foto: Mark Baker/Symbolbild

Damit soll verhindert werden, dass sich der Erregers Mycoplasma bovis in dem Pazifikstaat mit seinen insgesamt mehr als 10 Millionen Rindern weiter ausbreitet. Der Erreger ist auch in vielen anderen Ländern bekannt. Neuseeland - das hauptsächlich aus zwei Inseln besteht - war bis vergangenes Jahr verschont geblieben.

Der Plan ist das Ergebnis von monatelangen Verhandlungen zwischen Regierung, Agrarindustrie und Experten. Ardern sagte: „Das ist ein harter Brocken. Niemand will Massenschlachtungen.“ Das Risiko einer Weiterverbreitung wäre jedoch zu hoch. Der bakterielle Erreger war erstmals im Juli 2017 in einem Milchviehbetrieb auf der Südinsel entdeckt worden. Inzwischen sind 37 Betriebe betroffen. Die Regierung schätzt, dass nun auf knapp 200 von insgesamt mehr als 20.000 Betrieben Rinder geschlachtet werden müssen.

Die neuseeländische Milchwirtschaft gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen des Landes. 90 Prozent der Produktion werden außer Landes verkauft. Mykoplasmen sind sehr kleine Bakterien ohne Zellwand, die ihre Gestalt verändern können. Mycoplasma bovis ist bereits seit den 1980er Jahren bekannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die Trennung der Eltern ausgelöst werden. Kinderärzte schlagen Alarm: Ihnen fehle die Zeit für diese Patienten.mehr...

Pasadena. Der gigantische Staubsturm auf dem Mars hat große Teile des Roten Planeten erfasst. „Der Mars-Staubsturm ist gewachsen und ist nun offiziell ein „planeten-umspannendes“ (oder „globales“) Staubereignis“, teilte das Jet Propulsion Laboratory der Nasa mit.mehr...

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...

Perth. Der älteste bekannte Sumatra-Orang-Utan der Welt ist tot. Die Affendame „Puan“ starb mit 62 Jahren, wie der Zoo der australischen Stadt Perth mitteilte. Das Weibchen wurde demnach wegen Altersschwäche eingeschläfert.mehr...