Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nicolás Maduro: Umstrittener „Beschützer des Volkes“

Caracas. Die venezolanischen Staatsmedien sprechen über ihn als „den Lenker der Siege“ - die Opposition nennt ihn einen Diktator. Sich selbst betitelt Nicolás Maduro hingegen gern als „Beschützer des Volkes“.

Nicolás Maduro: Umstrittener „Beschützer des Volkes“

Menschen in Caracas überprüfen Wahllisten, im Hintergrund ein Wandgemälde mit dem Porträt Maduros. Foto: Rainer Pena

Der 55-Jährige mit dem markanten Schnauzer und Stehkragenhemden ist in weniger als 20 Jahren vom Busfahrer zum Präsidenten des ölreichen Landes aufgestiegen.

Am Sonntagabend ließ er sich erneut im Amt bestätigen. Das Wahlamt bescheinigte ihm einen Sieg mit einem Vorsprung von rund vier Millionen Stimmen vor dem Oppositionskandidaten Henri Falcón. Maduro will nun sechs weitere Jahre an der Macht bleiben.

Nach dem Tod seines politischen Mentors Hugo Chávez übernahm Maduro 2013 die Macht in dem südamerikanischen Staat. Er regiert treu im Stil seines Ziehvaters Chávez. Intern konzentriert er die Macht auf sich und lässt keine Opposition zu - nach Außen aber wiederholt er immer wieder die Worte des Friedens und zeigt sich dialogbereit.

Bei den bisher größten Protesten im Jahr 2014 gegen den sozialistischen Präsidenten kamen nach Angaben der Opposition 43 Menschen ums Leben. Im vergangenen Jahr gab es mehr als 120 Tote bei Krawallen, hauptsächlich in der Hauptstadt Caracas.

Während des Wahlkampfs versprach Maduro wiederholt, dass er Venezuela wirtschaftlichen Wohlstand bringen werde. Seine Kandidatur begründete er so: „Gott hat mich hier hingestellt, um einen Auftrag zu erfüllen: Das Volk zu beschützen.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bogotá. Als „Comandante Aureliano“ kämpfte Gustavo Petro einst gegen den kolumbianischen Staat, jetzt will er Präsident des lateinamerikanischen Landes werden.mehr...

Bogotá. Iván Duque steht gleich vor zwei Herausforderungen: Er will Präsident von Kolumbien werden und aus dem Schatten seines Förderers, des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, heraustreten. Den meisten Kolumbianern gilt der bis vor Kurzem noch völlig unbekannte Anwalt als Marionette des früheren Staatschefs.mehr...

Caracas. Hunger, Gewalt, Massenauswanderung: Das südamerikanische Land steckt in der schwersten Krise seiner Geschichte. In einer zweifelhaften Wahl lässt sich der autoritäre Präsident Maduro für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen. Besserung ist nicht in Sicht.mehr...

Istanbul. Die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) unterhält ihre Europazentrale in Köln und ist nach ihrer Satzung „parteipolitisch und weltanschaulich neutral“.mehr...

Bagdad. Städte sind zerstört, Hundertausende vertrieben: Trotzdem stimmen die Iraker über ein neues Parlament ab. Manche sehen eine Schicksalswahl. Im Hintergrund kämpfen die USA und der Iran um Einfluss.mehr...