Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Niedergestochene Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr

Burgwedel. Der Zustand einer jungen Frau, die am Samstagabend in Burgwedel bei Hannover auf offener Straße niedergestochen worden war, ist weiterhin kritisch. Sie schwebe noch in Lebensgefahr, erklärte ein Polizeisprecher.

Niedergestochene Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr

Tatort des Angriffs: Im niedersächsischen Burgwedel hat ein Jugendlicher eine 24-jährige Frau mit einem Messer auf offener Straße niedergestochen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Die 24-Jährige und ihr Begleiter waren am Samstag in einem Supermarkt der niedersächsischen Stadt zunächst mit zwei 13- und 14-jährigen Jugendlichen aneinander geraten. Auf dem Heimweg trafen sie erneut zusammen - zu den beiden Jungen war nach Polizeiangaben inzwischen ein 17-Jähriger gestoßen. Demnach kam es dann nochmals zu einem Streit, bei dem der 17-Jährige die Frau niedergestochen haben soll.

Die Angreifer konnten zunächst flüchten, wurden aber kurze Zeit später gefasst. Alle drei sind nach Polizeiangaben syrische Flüchtlinge. Gegen den 17-Jährigen wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Sonntagabend Haftbefehl erlassen. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung waren zunächst unklar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sacramento. Eine der größten ungeklärten US-Verbrechensserien ist möglicherweise gelöst. Zehn Jahre lang terrorisierte der „Golden State Killer“ als Mörder und Vergewaltiger Kalifornien. Nun ist ein 72-Jähriger in Haft.mehr...

Erfurt. Das Schulmassaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium am 26. April 2002 mit 17 Toten hat über Thüringen hinaus für Entsetzen und Trauer gesorgt. Am Jahrestag des Verbrechens wird der Opfer gedacht.mehr...

Mexiko-Stadt/Guadalajara. Mexiko wird von einer beispiellosen Gewaltwelle überrollt: Tausende Menschen werden jedes Jahr ermordet, von vielen wird keine Notiz genommen. Jetzt aber geht ein Aufschrei durch das Land, denn die jüngste Tat zeugt von unvorstellbarer Brutalität.mehr...

Toronto. Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat genannt.mehr...

Kopenhagen. Was in der Todesnacht von Kim Wall an Bord des U-Bootes „Nautilus“ geschah, weiß nur einer. Dieser eine Mensch hat eine Lüge nach der anderen aufgetischt, urteilt die dänische Justiz. Sie will den Mordverdächtigen, einen Erfinder und Raketenbauer, lange wegsperren.mehr...