Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Niedrigste Mai-Arbeitslosigkeit seit 27 Jahren

Nürnberg. Auch wenn globale Wirtschaftsrisiken viele Unternehmen weiter verunsichern - auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist davon derzeit noch nichts zu spüren. Der Aufwärtstrend geht auch im Mai weiter.

Niedrigste Mai-Arbeitslosigkeit seit 27 Jahren

Das Logo der Agentur für Arbeit. Foto: Felix Kästle

Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt: Trotz wachsender Konjunkturskepsis ist die Zahl der Arbeitslosen im Mai auf ein Rekordtief gesunken.

Mit 2,315 Millionen rutschte sie auf den niedrigsten Mai-Stand seit der Wiedervereinigung. Im Vergleich zum April waren damit 68.000 weniger Menschen arbeitslos, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Selbst nach Abzug jahreszeitlicher Sonderfaktoren wäre die Arbeitslosigkeit um 11.000 gesunken.

Der Vorjahresstand wurde im Mai um 182.000 unterschritten. Die Arbeitslosenquote sank wie schon im April um 0,2 Punkte auf 5,1 Prozent und kratzt damit an der Fünf-Prozent-Hürde. Ob sie im Juni geknackt werden könnte? „Wir bemühen uns“, sagte der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele. Im Herbst könne das vielleicht gelingen.

Scheele rechnet für die kommenden Monate nicht mehr mit ähnlich stark sinkenden Arbeitslosenzahlen wie im Vorjahr. „Es kann tatsächlich sein, dass sich auf einem hohen Niveau der Konjunktur etwas einpendelt, das einfach nicht immer weiter durch die Decke gehen kann, wie wir es in den Wintermonaten hatten.“ Eine Trendwende sei aber nicht erreicht. „Vielleicht verlangsamt es sich“, so der BA-Chef. Das sei auf so einem hohen Niveau kein Wunder.

Auch die Erwartungen der Wirtschaft an das laufende Jahr gehen zurück. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag senkte am Mittwoch überraschend deutlich seine Konjunkturprognose. Der DIHK erwartet nur noch ein Wachstum von 2,2 Prozent, nach zuvor 2,7 Prozent. Vor allem handelspolitische Konflikte wie etwa zwischen den USA und der Europäischen Union (EU) trübten die Exporterwartungen der Unternehmen ein.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) betonte, man müsse sich wappnen für weltwirtschaftliche Ungewissheiten: „Weiterbildung und Qualifikation sind der Schlüssel für Sicherheit am Arbeitsmarkt und Fachkräftesicherung“, teilte er mit. Über die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt zeigte er sich erfreut.

Die schlägt sich auch in der Beschäftigungsstatistik nieder: Nach Hochrechnungen des Statistischen Bundesamtes lag die Zahl der Erwerbstätigen im April bei 44,62 Millionen - das ist ein Plus von 35 000 gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 592 000 Erwerbstätige mehr.

Der Anstieg gehe allein auf mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurück, hieß es. Diese hat nach Berechnungen der Bundesagentur vom März saisonbereinigt um 7000 zugenommen. Damit hatten hochgerechnet 32,66 Millionen Männer und Frauen in Deutschland zuletzt einen regulären Job - 725.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Schwierig bleibt nach Scheeles Einschätzung insbesondere der Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit. Allerdings seien inzwischen erste Fortschritte erzielt worden. „Wir sind von der Millionengrenze doch signifikant und stabil entfernt. Das ist eine gute Entwicklung.

Im Mai waren laut Bundesagentur 831.000 Menschen ein Jahr oder länger ohne Job. Das sind 79.200 weniger als im Vorjahresmonat. Die weitere Senkung der Langzeitarbeitslosigkeit bleibe eine wichtige und gleichzeitig ausgesprochen anspruchsvolle und schwierige Aufgabe“, sagte der Chef der Nürnberger Bundesbehörde. Ein Viertel der Langzeitarbeitslosen sei bereits mehr als vier Jahre ohne Arbeit - „und somit weit weg vom Arbeitsalltag.“

Grundsätzlich gelte fast für alle langzeitarbeitslosen Menschen: „Lange Arbeitslosigkeit ist per se schonmal ein Hemmschuh für den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt.“ Hinzu kämen etwa gesundheitliche Probleme oder geringe Qualifikationen. Mehr als die Hälfte der Langzeitarbeitslosen habe keine abgeschlossene Berufsausbildung und komme nur für eine Tätigkeit im Helfer Bereich in Frage, sagte Scheele. Von diesen gebe es aber nur eine begrenzte Anzahl. Insgesamt waren bei der Bundesagentur im Mai rund 79. 000 offene Stellen gemeldet, 78.000 mehr als vor einem Jahr.

Zurzeit schaffen laut Scheele etwa 160.000 Menschen pro Jahre den Weg aus der Langzeitarbeitslosigkeit „Ich finde, das ist eigentlich eine ermutigende Zahl“, betonte der BA-Chef. Man müsse sich um den Personenkreis aber noch stärker kümmern, um dieses Jahr noch in Richtung 800.000 zu kommen. „Das wäre aus meiner Sicht ein schöner Erfolg.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

San Francisco. Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-Gericht wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat verantworten.mehr...

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.06.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Heidelberg/München. Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale Check24 und Verivox von Januar bis Juni um durchschnittlich 1,8 bis 2,2 Prozent.mehr...

Berlin. Die Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair soll in Kürze perfekt sein. „Wir warten auf die EU-Genehmigung, das sollte heuer noch im Sommer geschehen“, sagte Laudamotion-Eigentümer Niki Lauda.mehr...

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.06.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...