Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nordkorea schickt Ex-Geheimdienstchef in die USA

Washington/Seoul. Ja, nein, mal sehen - ein Treffen Trumps mit Nordkoreas Kim ist nach wie vor nicht endgültig bestätigt. Aber auf allen Ebenen wird daran gearbeitet, unter größtem Druck, zeitlich und inhaltlich. Beide Seiten scheinen ein großes Interesse daran zu haben.

Nordkorea schickt Ex-Geheimdienstchef in die USA

General Kim Yong Chol bei der Schlussfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Der frühere Geheimdienstchef Nordkoreas reist in die USA. Foto: Patrick Semansky/Archiv

Zwei Wochen vor ihrem möglichen Gipfel bemühen sich die USA und Nordkorea intensiv um einen Durchbruch in ihren Vorbereitungen.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un schickte einen engen Berater zu Gesprächen in die USA. Der hohe Parteifunktionär und frühere Geheimdienstchef Kim Yong Chol war am Dienstag auf dem Weg nach New York, bestätigte US-Präsident Donald Trump auf Twitter. Er gab sich ungebrochen optimistisch, dass ein Gipfel zustande kommen kann. US-Außenminister Mike Pompeo soll Kim in wenigen Tagen in New York treffen.

Trump hatte einen geplanten Gipfel mit Kim am vergangenen Donnerstag abrupt abgesagt. Direkt danach wurden die Vorbereitungen wieder in Gang gesetzt. „Die Vereinigten Staaten treiben ihre energischen Bemühungen des Gipfels mit Kim in Singapur voran“, schrieb Trumps Sprecherin Sarah Sanders auf Twitter. Das bisher vorgesehene Datum 12. Juni nannte sie nicht.

Die USA hoffen, Nordkorea dazu bewegen zu können, sein Atomprogramm komplett abzubauen. Nordkorea will aus der internationalen Isolation heraus, um über Außenhandel und Investitionen das Land entwickeln zu können. Dafür muss es die von den USA durchgesetzten harten Wirtschaftssanktionen abschütteln. Pjöngjang, das Washington eine feindselige Politik vorwirft, verfügt nach eigenen Angaben über Atomraketen, die das US-Festland erreichen können.

Trump schrieb am Dienstag auf Twitter, man habe in den Gesprächen mit Nordkorea ein „großartiges Team“ zusammen. Es gebe mehrere Gespräche mit Bezug auf einen Gipfel.

Vor einem Gipfel mit Kim Jong Un will Trump den japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe treffen. Beide Seiten bekräftigten nach Angaben des Weißen Hauses bei einem Telefonat ihr gemeinsames Ziel. Es besteht in der vollständigen und dauerhaften Demontage von Nordkoreas Atom-, Chemie- und biologischen Waffen sowie des Raketenprogramms. Abe kommt am 7. Juni ins Weiße Haus.

Der renommierte Nordkorea- und Atomwaffenexperte Siegfried Hecker warnte vor unrealistischen Zielen seitens der US-Regierung. Eine atomare Abrüstung werde sich über einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren erstrecken, schrieb Hecker mit einem Team der Universität Stanford in einem Gutachten. Ein sofortiger Abbau sei nicht machbar. „Wir sprechen über Dutzende Anlagen, Hunderte von Gebäuden und Tausende von Menschen“, zitiert die „New York Times“ Hecker.

Heckers Team analysiert drei Phasen einer Abrüstung. Die erste bestehe in einem Stopp der militärischen Operationen und dauere etwa ein Jahr. Phase zwei, das Herunterfahren von Anlagen und Waffensystemen, dauere etwa fünf Jahre. Der härteste Teil, weitere etwa zehn Jahre, sei die Vernichtung von Fabriken und Programmen. Hecker hat jahrzehntelange Erfahrung mit Atomprogrammen.

Die Reise Kim Yong Chols in die USA wurde ebenso wie die Arbeit von US-Delegationen in Singapur und Korea als Beleg gewertet, wie sehr beide Seiten nach wie vor an einem Gipfel interessiert sind. Der hohe Parteifunktionär und frühere Geheimdienstchef Nordkoreas ist der höchstrangige Vertreter des Landes sei dem Jahr 2000, der den Boden der USA betritt.

Die südkoreanische Agentur Yonhap meldete, Kim Yong Chol habe vor seinem Flug in die USA Vertreter der chinesischen Regierung treffen wollen. Der Vizevorsitzende des Zentralkomitees der Arbeiterpartei hatte Kim Jong Un bei dessen überraschenden Gesprächen mit Südkoreas Präsident Moon Jae In im Grenzort Panmunjom begleitet.

Zwei US-Verhandlungsteams sondieren einen Gipfel. Das eine verhandelt mit Unterhändlern Pjöngjangs an der innerkoreanischen Grenze. Nach Berichten südkoreanischer Sender sollten die Gespräche auf nordkoreanischer Seite von Panmunjom spätestens am Mittwoch fortgesetzt werden. Hier geht es um die Inhalte eines Treffens Trumps mit Kim und eine mögliche Verlautbarung. Parallel bespricht eine US-Delegation in Singapur mit Vertretern Nordkoreas Fragen der Logistik und der Sicherheit.

Trotz der intensiven Bemühungen halten sich in Washington kritische Stimmen, die eine gelingende Gipfelvorbereitung in so kurzer Zeit für unmöglich halten. Normalerweise brauche ein solcher Prozess Monate, wenn nicht Jahre intensiver Diplomatie, hieß es. Ob es beiden Seiten gelingt, vor einem Treffen genügend erfolgversprechende Schritte oder zumindest einen stabilen Rahmen zu verhandeln, wird entscheidend für ein Zustandekommen eines Gipfels von Trump und Kim sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tripolis. Libyens Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben erneut 175 Flüchtlinge im Mittelmeer geborgen. Vor der Küste im Westen des Landes seien am Vortag auch fünf Leichen gefunden worden, teilte die Küstenwache am Samstag mit.mehr...

Washington. Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Honoriert Kim das?mehr...

Seoul. Das Tauwetter zwischen Süd- und Nordkorea hält weiter an. Im Zuge ihrer Annäherung wollen die beiden koreanischen Staaten erstmals seit drei Jahren Begegnungen zwischen Familien organisieren.mehr...

Washington. Eltern suchen nach ihren Kindern, teils über Tausende Kilometer. Donald Trumps Migrationspolitik hat zu chaotischen Zuständen geführt - in der Praxis wie in der Politik. Eine neue, tragfähige Gesetzgebung erscheint selbst dem Präsidenten kurzfristig unrealistisch.mehr...

Berlin. Immer Ärger um zwei Prozent: Im Streit um den deutschen Wehretat lobt US-Verteidigungsminister Jim Mattis die Fortschritte der Deutschen. Nur fraglich, ob sein Chef das auch so sieht.mehr...

Washington. Nach einer Kehrtwende Donald Trumps in der Flüchtlingspolitik tritt die US-Politik auf der Stelle. Wie kann ein Kompromiss aussehen? Die Bilder des Tages aber gehören der First Lady - überraschend fährt sie zu Kindern an die Grenze.mehr...