Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

OPCW-Team unterwegs nach Syrien

Den Haag.

Ermittler der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen sind auf dem Weg nach Syrien und sollen dort ab Samstag die Untersuchung nach einem mutmaßlichen Giftgas-Angriff starten. Das teilte eine Sprecherin der OPCW in Den Haag mit. Syrien hatte zuvor erklärt, dass die Experten Duma besuchen könnten. Zu dem Team gehören unter anderem Chemiker, Mediziner sowie Waffenexperten. Die OPCW hatte zuvor einen Bericht veröffentlicht, worin sie den Einsatz des Nervengiftes Nowitschok gegen Skripal und seine Tochter bestätigt. Die Experten lieferten aber keine Hinweise auf die Täter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tel Aviv. Israels Luftwaffe hat in der Nacht mehrere Ziele im Gazastreifen bombardiert. Es seien ein Tunnel der im Gazastreifen herrschenden Hamas sowie zwei Ziele der Marine angegriffen worden, teilte die Armee bei Twitter mit. Es handele sich um die Reaktion auf einen Angriff von Palästinensern auf einen israelischen Militärposten am Vortag. Mehrere Männer hatten die Gaza-Grenze überquert; nach Medienberichten setzten sie ein Scharfschützen-Versteck in Brand. Seit dem 30. März waren bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze rund 120 Palästinenser getötet worden.mehr...

Brüssel. Facebook-Chef Mark Zuckerberg konnte bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausweichen. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem Tech-Milliardär, eher allgemein auf Kritik zu reagieren. „Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug“, sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann. „Er war nicht sehr überzeugend und hat nicht auf all unsere Fragen geantwortet“, schrieb der Fraktionschef der konservativen EVP, Manfred Weber, auf Twitter.mehr...

Kabul. In Afghanistans Hauptstadt Kabul ist am Morgen ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen. Beamte am Flughafen bestätigten, die aus Frankfurt kommende Maschine sei kurz nach 7.00 Uhr Ortszeit gelandet. Aus deutschen Sicherheitskreisen hatte es am Vorabend geheißen, 15 Menschen seien an Bord. Die Abschiebung von zwei weiteren Abschiebekandidaten sei in letzter Minute von einem Bundesgericht gestoppt worden. Es war die 13. Sammelabschiebung seit dem ersten Flug im Dezember 2016. Damit haben Bund und Länder bisher 234 Männer nach Afghanistan zurückgebracht.mehr...

New York. Der US-Schriftsteller Philip Roth ist nach US-Medienberichten tot. Er sei im Alter von 85 Jahren gestorben, berichtete unter anderem die Zeitung „The New York Times“ am Dienstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf eine enge Freundin des vielfach preisgekrönten Autors. Zu den bekanntesten Werken des Pulitzer-Preisträgers gehören unter anderem die Roman-Trilogie „Der Ghostwriter“, „Zuckermans Befreiung“ und „Die Anatomiestunde“. Roth war am 19. März 85 Jahre alt geworden.mehr...

Schlaglichter

Medien: Philip Roth tot

New York. Der US-Schriftsteller Philip Roth ist Medienberichten zufolge im Alter von 85 Jahren gestorben. Das berichtete unter anderem die Zeitung „The New York Times“ unter Berufung auf eine enge Freundin des preisgekrönten Autors.mehr...

Washington. Bundesaußenminister Heiko Maas trifft heute in Washington seinen US-Amtskollegen Mike Pompeo, um mit ihm vor allem über das Atomabkommen mit dem Iran zu sprechen. Er spricht auch mit dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, im Weißen Haus. Er gilt wie Pompeo als Hardliner gegenüber dem Iran. Pompeo hatte am Montag in seiner ersten Grundsatzrede die neue Iran-Strategie der USA nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen vorgestellt. Maas hat bereits erklärt, dass die Europäer sich dadurch nicht von ihrem Kurs abbringen lassen wollen.mehr...