Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Offene Stellen im Handwerk bleiben lange unbesetzt

Berlin. Winzer, Brauer, Automobilkaufleute oder Kürschner: Diese Fachleute sind gesucht. Doch für Betriebe ist es oft schwer, die Stellen zu besetzen. Das zeigt nun auch eine Studie.

Offene Stellen im Handwerk bleiben lange unbesetzt

Beim Beruf des Automobilkaufmanns ist die Anzahl neuer Stellen enorm gestiegen. Foto: Julian Stratenschulte

Das Handwerk braucht für die Besetzung offener Stellen teils deutlich mehr Zeit als andere Branchen. Das zeigt eine Analyse der Online-Plattform Joblift von mehr als 14 Millionen Stellenanzeigen aus den vergangenen 24 Monaten.

Im Schnitt dauert es demnach 40 Tage, bis eine Stelle im Handwerk besetzt ist - das sind 7 Tage mehr als auf dem deutschen Arbeitsmarkt insgesamt. Negativer Spitzenreiter sind dabei kaufmännische Handwerksberufe: 47 Tage dauert es hier im Durchschnitt, bis eine Stelle besetzt ist. In der Lebensmittelbranche sind es 41 Tage.

Allerdings gibt es in beiden Branchen auch mit das größte Wachstum: Bei den kaufmännischen Handwerksberufen ist die Zahl neuer Stellen von einem Jahr aufs andere zum Beispiel um 41 Prozent gestiegen, in der Lebensmittelbranche sogar um 47 Prozent. Besonders begehrt sind dabei zum Beispiel Automobilkaufleute sowie Bierbrauer und Winzer.

Im Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe zeigt die Analyse von Joblift dagegen ein umgekehrtes Bild: Hier dauert es zwar nur 31 Tage, bis eine Stelle besetzt ist - allerdings ist das Wachstum mit 16 Prozent auch deutlich niedriger. In vielen traditionellen Berufen geht das Jobangebot sogar zurück, bei den Kürschnern etwa.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Abkürzung ist unhandlich, die Inhalte unübersichtlich: Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung sorgt nicht nur wegen ihres Namens für Verwirrung. Für Selbstständige bedeutet das neue Gesetz zwar etwas Arbeit - vor allem dürfen sie sich aber nicht verunsichern lassen.mehr...

Hannover. Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein „gigantisches Potenzial“ für die Industrie. Doch was bedeuten intelligente Roboter für den Arbeitsmarkt?mehr...

Dobel/Weinstadt. Hauswirtschafter sorgen dafür, dass alles rund läuft - in Kitas, Krankenhäusern, Seniorenheimen und Hotels zum Beispiel. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Fachkräfte heiß begehrt. Deshalb haben nicht nur junge Azubis gute Jobchancen, sondern auch Ältere.mehr...

Berlin. Disziplin, Rücksichtnahme, Kompromissbereitschaft: Für die Arbeit im Großraumbüro sind solche Tugenden unerlässlich. Sonst ist Krach unter den Kollegen quasi programmiert - wegen lauter Telefonate, ständig offener Fenster oder einfach, weil das Essen stinkt.mehr...

Karlsruhe. Der Traum vom eigenen Unternehmen packt viele junge Gründer bereits während des Studiums. Morgens Bücher wälzen, abends eine Firma aufbauen - geht das? Und welche Stolperfallen lauern bei der Existenzgründung aus dem Hörsaal?mehr...

Konstanz. Wer täglich acht Stunden am Tag im Büro sitzt, weiß das längst: am Schreibtisch mal locker lassen und lümmeln, entspannt enorm. Schädlich für den Rücken ist eigentlich etwas ganz anderes.mehr...