Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gewerbegebiet Olfen-Ost in trockenen Tüchern

OLFEN „Noch in diesem Jahr kann heftig gebaut werden.“ Mit diesem Satz brachte es Beigeordneter Wilhelm Sendermann am Mittwoch auf den Punkt: Das neue Gewerbegebiet Olfen Ost ist in trockenen Tüchern.

von Von Matthias Münch

, 18.06.2008
Gewerbegebiet Olfen-Ost in trockenen Tüchern

Ab heute besteht Baurecht: Hier entsteht das neue Gewerbegebiet Olfen Ost. Auf die Ecke kommt die Westfalen-Tankstelle. Aus der Kreuzung wird ein Kreisverkehr.

Der Rat beschloss am Mittwoch die Neufassung des Bebauungsplanes einstimmig als Satzung, nachdem sich der Bauausschuss tags zuvor damit inhaltlich beschäftigt hatte. Damit ist Baurecht vorhanden. Unternehmen können sich nun in dem 10 Hektar großen Gebiet ansiedeln.

Westfalen-Tankstelle gehört zu den ersten

Einer der ersten Betriebe wird eine große Westfalen-Tankstelle sein. Rudolf Krähling von der gleichnamigen Dortmunder Bauentwicklungsgsellschaft bestätigte auf Anfrage, dass man den Bauantrag für die Tankstelle nun zügig auf den Weg bringen wird: „Wir möchten noch in diesem Herbst mit dem Bau beginnen.“

Objekte sind schlüsselfertig

Die Firma Krähling hat einen Hektar Fläche in dem Gewerbegebiet gekauft. „In der ersten Reihe“, wie Rudolf Krähling betont. Davon entfallen 4000 Quadratmeter auf die Tankstelle. Sie soll quasi als Zugpferd andere Ansiedlungen nach sich ziehen. Krähling bietet Interessenten schlüsselfertige Objekte zur Vermietung oder auch zum Verkauf an.

Stadt ist bei der Vermarktung flexibel

Die übrigen neun Hektar vermarktet die Stadt Olfen selbst. „Da sind wir völlig flexibel“, erklärt Wilhelm Sendermann. Die Größe der gewünschten Flächen wird auf die Bedürfnisse der Interessenten zugeschnitten. Die Schlagadern des Gewerbegebietes Olfen sind natürlich, die Bundesstraßen 235 und 236. Dort wo sie sich kreuzen, entsteht der neue fünfarmige Kreisverkehr. Wie Wilhelm Sendermann im Bauausschuss mitteilte, plant der Landesbetrieb Straßenbau den Baubeginn des Kreisels ab September und rechnet mit einer Bauzeit von drei bis vier Monaten.

Lesen Sie jetzt