Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Marktplatz mit digitaler Litfaß-Säule?

OLFEN Der Brunnen bleibt. Er wird nicht durch einen neuen ersetzt, sondern verschönert. Ein Fallschirm soll vielleicht angeschafft werden. Die Persiluhr kommt nicht; die ist längst abgehakt. Dafür wird aber vielleicht eine elektronische Litfaß-Säule aufgestellt. Diese Überlegungen beschäftigten jetzt den Bauausschuss.

von Von Matthias Münch

, 23.06.2008
Marktplatz mit digitaler Litfaß-Säule?

Der Brunnen auf dem Marktplatz soll bleiben, aber verschönert werden.

Dabei schlug die Verwaltung vor, die Pläne eines Brunnen-Neubaus vor allem aus Kostengründen fallen zu lassen. 20 000 bis 30 000 Euro würde ein solches Projekt kosten. Brunnen mit Wasser-Erlebnis für Kinder Statt dessen soll der Bauhof nun den alten Brunnen mit einem Sandstrahlgerät reinigen. Außerdem soll die Umfassung neu gestaltet werden.„Wir wollen das Element Wasser vor allem für Kinder erlebbarer machen“, erklärte Beigeordneter Wilhelm Sendermann. Damit waren alle Fraktionen im Bauausschuss einverstanden. Anders sah das beim zweiten Vorschlag der Verwaltung aus. Um mehr Atmosphäre bei Großveranstaltungen auf dem Marktplatz zu schaffen, sollte die Stadt einen Fallschirm anschaffen, den Veranstalter verwenden können und nur für Auf- und Abbau etwas bezahlen müssten. Das, so der Vorschlag, sei günstiger als die Ausleihe von kommerziellen Verleihern, die zudem nur rund Fallschirme anbieten. Speziell für den Marktplatz könnte man einen Schirm anschaffen, der der Form des Platzes angepasst ist. UWG und SPD wollten da aber nicht sofort zustimmen. Erst sollte man wissen, was so ein Fallschirm kostet, verlangten SPD-Ratsherr Karl-Heinz Lueg und der sachkundige Bürger Michael Welkers (UWG). So wird es nun geschehen. Die Verwaltung holt Angebote ein und klopft das Interesse der Olfener Vereine ab. Entschieden wird dann erst nach den Sommerferien.Elektronische Mitteilungen der Vereine und der Stadt Schließlich brachte Bürgermeister Josef Himmelmann noch eine elektronische Informations-Litfaß-Säule für den Standort vor, an dem früher einmal eine Persiluhr vorgesehen war. Auch dies soll nun geprüft werden. In der digitalen Infosäule soll keine Werbung laufen, sondern Mitteilungen Olfener Vereine und der Stadt selbst. Gegen einen Sponsor für die Säule sei allerdings nichts einzuwenden, sagten Josef Himmelmann und CDU-Fraktionschef Christoph Kötter. Die Persiluhr war schon im vergangenen Jahr verworfen worden, weil sie mittlerweile in vielen Städten steht und damit nichts Besonderes mehr ist

Lesen Sie jetzt