Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olfen will den Torusimus ausbauen - aber wie?

OLFEN Olfen mit seiner Steveraue und den historischen Brücken ist schön! Das wissen seine Bewohner. Und das sollen auch alle anderen in Deutschland wissen.

von Von Antje Pflips

, 30.06.2008
Olfen will den Torusimus ausbauen - aber wie?

Die Dreibogenbrücke über der Stever ist ein architektonisches Schmuckstück.

Um Olfen touristenmäßig weiter nach vorne zu bringen, sammelten Daniela Damm und Bürgermeister Josef Himmelmann in einem Treffen im Bürgerhaus Ideen für eine Förderung und einen Ausbau von touristischen Attraktionen. „Sie wissen gar nicht, wie schön es hier ist“, bestätigte den Anwesenden immer wieder Günter Fischer aus Recklinghausen, der seit 40 Jahren auf dem Campingplatz Burbank seine Sommer verbringt. Als ehemaliger Grundschulrektor und Historiker interessiert er sich besonders für die Inschriften der Füchtelner Mühle. „Die müssen erhalten bleiben und zugänglich sein“, wünschte er sich.

Infotafeln werden aufgestellt

Norbert Niewind führt nach seinen Angaben rund 90 Prozent der Touristen durch die Steverauen. Er wünscht sich den Ausbau eines umfassenden Tagesprogramms. Georg Holtmann regte die Errichtung einer Informationstafel bei den Storchennestern an. Werner Sander vom SuS-Radlertreff schlug für die vielen auswärtigen Radfahrtouristen einen „park an ride“-Parkplatz vor. Dass viele ausgewiesene Radtouren an und durch Olfen führen, sollte werbemäßig genutzt werden. Der Radlertreff kann mit interessanten Touren rund um Olfen dienen.

Pannenstation und Fahrradverleih fehlen

Diese könnten noch weiter themengebunden ausgebaut werden. Bernhard Wilms vom Geschichtskreis des Heimatvereins erinnerte an historische Gebäude, Brücken, Burgen und Herrenhäusern oder an das Spartakusdenkmal. Allgemein negativ bewerteten die Teilnehmer, dass es keine Pannenstation und keinen Fahrradverleih gäbe. Albert Kortenbusch wies darauf hin, dass der Heimatverein Führungen innerhalb Olfens vornimmt. Auch hier ließe sich noch mehr machen. Als großes Problem sahen alle die fehlenden Unterkünfte an. „Eine Jugendherberge wäre ideal und erstrebenswert“, meinte auch Himmelmann. Weiter wurde die Errichtung von Hinweisschildern, Wegweisern und Erklärungstafeln diskutiert.

Internetauftritt soll verbessert werden

Vor allem sollte der Internetauftritt verbessert und die Besonderheiten Olfens verstärkt hervorgehoben werden. Die Vorschläge werden nun in der Stadtverwaltung gesichtet, gebündelt und unter die Lupe genommen. Ein nächstes Treffen soll nach den Sommerferien stattfinden. Jeder kann kommen, der noch Ideen oder Informationen hat. 

Lesen Sie jetzt