Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vier Jahre nach der ersten Planung wurde das Backhaus eröffnet

OLFEN „Oberheizer“ Josef Schröer heizte dem Backofen im Backhaus bereits seit Donnerstag mächtig ein. „Und seit Freitag steht die Backstube Kopf“, erzählte Friedrich Sube, der zusammen mit Gertrud Schröer und Norbert Knepper aus 1,5 Zentnern Mehl 150 Brotlaibe fertigte.

von Von Antje Pflips

, 08.06.2008
Vier Jahre nach der ersten Planung wurde das Backhaus eröffnet

„Oberheizer“ Josef Schröer mit Friedrich Sube vor dem Backofen.

Noch am Sonntag zur offiziellen Einweihung des Gebäudes war in der Backstube noch die Wärme zu spüren, die der alte Backofen aus Ascheberg abstrahlte. „Ihr habt hier ein Juwel geschaffen, das Olfen schmückt“, lobte Bürgermeister Josef Himmelmann die Arbeit des Heimatvereins. Zusammen mit dem Heimathaus und der Wetterhütte sei nun ein gelungenes Ensemble erschaffen, das von einer hohen Handwerkskunst zeuge. Doch nicht nur backen auch brennen soll bald möglich sein.Hochprozentiges Geschenk Um einen Vorgeschmack zu bieten, überreichte Himmelmann dem Heimatvereinsvorsitzenden ein 5-Liter-Gefäß mit Hochprozentigem. „Der muss warm getrunken werden“, forderte er Kortenbusch auf, gleich mal eine kleine Kostprobe herumzureichen. In seiner Eröffnungsrede ließ Albert Kortenbusch noch einmal die Entstehungsgeschichte des Backhauses von der ersten Idee vor vier Jahren bis zur Fertigstellung in diesem Jahr Revue passieren. Maßgebend war dabei die Meisterrunde, die die Idee in die Tat umsetzte. Nicht vergessen dürfe man dabei auch diejenigen, die für das leibliche Wohl der Handwerker sorgten.Besonderes Schmuckstück Ein besonderes Schmuckstücke bilde die alte Tür vom ehemaligen „gelben Haus“ am Markt. „Die haben wir auf dem städtischen Bauhof gefunden“, erzählte Kortenbusch und Josef Schröer ergänzte: „Die massive Eichentür hat uns viel Arbeit gekosten, die sich aber lohnte“, und klopfte dabei mehrmals auf das stabile Türblatt. Pfarrer Haio Weishaupt von der katholischen Gemeinde und Pfarrer Thorsten Melchert von der evangelischen Christusgemeinde gaben den christlichen Segen.Viele Gäste zur Eröffnung Vertreter der Volksbank und Sparkasse, der Vereine, der Parteien und der Heimatvereine aus Nordkirchen und Selm sowie der Kreisheimatpfleger Theo Reimann waren zur Einweihung gekommen. Kiepenkerl Eberhard Holz und Bäuerin Elisabeth Bünde schenkten an die Besucher Schnäpschen und Kuchen aus. Würstchen, Waffeln, Kuchen, Würstchen, Stockbrot für Kinder und Getränke sorgten für das leibliche Wohl. Mit Musik und Gesang unterhielt das Musikcorps der Stadt Olfen die Gäste. 

Lesen Sie jetzt