Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Olympiasieger Wellinger entspannt auf dem Surfbrett

Berlin. Strände statt Berge: Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger setzt nach der Winter-Saison auf Entspannung bei wärmeren Temperaturen. 

Olympiasieger Wellinger entspannt auf dem Surfbrett

Tauscht die Skier vorerst gegen das Surfbrett aus: Olympiasieger Andreas Wellinger. Foto: Michael Kappeler

„Ich mache bald zwei Wochen Urlaub in Mexiko. Da werde ich mich einfach in die Sonne legen und meinem Körper Ruhe geben“, sagte der 22-Jährige, der bei den Winterspielen in Pyeongchang drei Medaillen gewonnen hatte, der Tageszeitung „Die Welt“. Nach ein paar Tagen Relaxen habe er aber meist schon wieder genug von der Ruhe, verriet der Ruhpoldinger. „In diesem Fall werde ich surfen. Für mich ist Surfen Leidenschaft.“

Wellinger und seine Skisprung-Kollegen waren seit Mitte November auf den Schanzen unterwegs und schlossen ihre Saison mit dem Weltcup im slowenischen Planica am Sonntag ab. „Irgendwann reicht’s schon mal. Am liebsten wären mir sechs Monate Sommer und sechs Monate Winter. Frühling und Herbst brauche ich jetzt nicht so. Es ist schon schön, wenn man jetzt bald die kurze Hose auspacken und die Sonne genießen kann“, sagte der Fan des FC Bayern. Sein erstes Trikot sei eines von Ex-Bayern-Stürmer Roy Makaay gewesen, erzählte Wellinger.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Innsbruck. Nach der enttäuschenden Saison der österreichischen Skispringer ist Cheftrainer Heinz Kuttin zurückgetreten. Der Präsident des österreichischen Skiverbands (ÖSV), Peter Schröcksnadel, erklärte in Innsbruck, dass Kuttin seine Tätigkeit von sich aus beenden wollte.mehr...

Planica. Die Frauen springen in Rasnov und Hinterzarten, die Männer vor zehntausenden Fans in Innsbruck oder Zakopane. Das soll sich künftig ändern. Für eine gemeinsame Skisprung-Tour machen sich auch die besten deutschen Adler stark.mehr...

Planica. Der Österreicher Stefan Horngacher wird auch im kommenden Winter Olympiasieger Kamil Stoch und das polnische Skisprung-Team trainieren. Die Verlängerung des Vertrags um ein Jahr bis 2019 teilte der polnische Verband nach dem Weltcup-Finale im slowenischen Planica mit. mehr...

Planica. Erst dominierte Freitag, dann glänzte Wellinger - und plötzlich kam Eisenbichler auf. Vier Monate zum Zusehen verdammt war der verletzte Frontmann Severin Freund. Ein Streifzug durch den Olympia-Winter.mehr...

Oberstdorf. Die deutsche Skispringerinnen haben zum Saisonabschluss in Oberstdorf das Podest verfehlt. Doch den Erfolg in der Nationencup verdienten sich die Deutschen mit einer starken Teamleistung.mehr...

Planica. 20 000 Schweizer Franken gibt es zum Abschluss der Skisprung-Saison noch einmal abzuräumen. Die deutschen Adler greifen in Planica das Podest an - und wollen Platz zwei im Nationencup verteidigen.mehr...