Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Onkel soll Neffen in Neuss ermordet haben: Prozessauftakt

Neuss. Die Tat im rheinischen Neuss sorgte für großes Entsetzen: Ein elfjähriger Schüler soll von seinem eigenen Onkel umgebracht worden sein. Am Freitag beginnt der Mordprozess.

Sieben Monate nach dem grausamen Tod eines elfjährigen Jungen in Neuss steht nun dessen Onkel wegen Mordes vor Gericht. Der Prozess gegen den 41-Jährigen beginnt am kommenden Freitag am Düsseldorfer Landgericht. Die Anklage wirft dem wegen gefährlicher Körperverletzung vorbestraften Gewalttäter vor, dem Jungen im Badezimmer einen so heftigen Schlag versetzt zu haben, dass dieser am 5. Oktober vergangenen Jahres rückwärts in die Badewanne stürzte und bewusstlos wurde.

Dann soll er, angeblich um das Kind zu wecken, diesem so heißes Wasser über den Kopf gegossen haben, dass der Elfjährige schwere Verbrühungen erlitt. Obwohl der 41-Jährige erkannt habe, dass der Junge sich in einem kritischen Zustand befand, soll er dann kaltes Wasser in die Badewanne eingelassen und den Jungen seinem Schicksal überlassen haben.

Als die Frau des Angeklagten heimkehrte, habe das Kind völlig ausgekühlt und ohne Herzschlag in der Wanne gelegen. Erst dann habe der Onkel - obwohl er das Kind für tot hielt - mit der Reanimation begonnen und den Notruf gewählt. Die Staatsanwaltschaft wertet das Geschehen als sogenannten Verdeckungsmord.

Zwar sei es den Rettungskräften noch gelungen, den Jungen wiederzubeleben. Durch den wuchtigen Schlag habe er aber eine lebensgefährliche Hirnschwellung erlitten. Als die lebenserhaltenden Geräte zwölf Tage später abgeschaltet wurden, sei das Kind sofort gestorben. Todesursache war laut Obduktion die Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff.

Zwei Tage nach der Tat war der Onkel festgenommen worden. Er hatte zunächst behauptet, der Elfjährige sei bei Streitereien in der Schule und auf einem Spielplatz verletzt worden. Später hatte er den Schlag gestanden.

„Mein Mandant übernimmt die Verantwortung für den Tod des Jungen“, sagte seine Verteidigerin Dagmar Loosen der Deutschen Presse-Agentur. Er habe dem Jungen in einem spontanen Wutausbruch einen Schlag verpasst, den Jungen aber nicht töten wollen. „Er hat nicht im Entferntesten damit gerechnet, dass er stirbt.“ Der Angeklagte sei selbst Vater von sechs Kindern. Bei keinem der Kinder seien Anzeichen für Gewalt festgestellt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Pünktlich zum kalendarischen Sommerbeginn (21. Juni) sorgt am Donnerstag das Tief „Cathy“ für einen Temperatursturz von rund 10 Grad. In Nordrhein-Westfalen werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes Temperaturen von 17 Grad im Norden bis maximal 20 Grad in der Kölner Bucht erwartet. Die starken bis stürmischen Böen lassen es am Morgen beinahe herbstlich wirken. Nachmittags lockert es allerdings auf und die Sonne kann durchkommen. Vereinzelt sind Schauer möglich.mehr...

Herne. Bei einem Rangierunfall im Güterbahnhof Wanne-Eickel sind am Mittwoch vier Waggons entgleist und leicht beschädigt worden. Drei der Waggons waren mit einer leicht entzündlichen Flüssigkeit beladene Kesselwagen, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Es sei aber nichts ausgetreten. Verletzte habe es ebenfalls nicht gegeben. Die entgleisten Waggons seien Teil eines etwa 500 Meter langen Zuges gewesen. Zur Unfallursache konnte der Sprecher noch keine Angaben machen. Der Personenverkehr war nach Angaben der Deutschen Bahn nicht beeinträchtigt. Die entgleisten Waggons sollten von einem Kran wieder auf die Schienen gehoben werden.mehr...

Düsseldorf. Angehende Lehrer können in NRW ihr Referendariat bald auch in Teilzeit machen. „Auf lange Sicht kann diese Möglichkeit auch einen Beitrag zur Verringerung des Lehrermangels leisten“, teilte NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch mit. Ab November dieses Jahres können Referendare demnach ihre Arbeitszeit auf 75 Prozent reduzieren. Dafür verlängert sich die Ausbildung von derzeit 18 auf 24 Monate. Rund 100 Bewerber hätten sich für den Starttermin auf diese Form des Referendariats beworben, hieß es.mehr...

Düsseldorf. Die Polizei hat in Düsseldorf einen mutmaßlichen Straßendealer mit 70 Kokain-Kügelchen in der Unterhose festgenommen. Weitere zehn Kügelchen, sogenannte Bubbles, entdeckten die Beamten im Mund des Mannes. Der 39-Jährige war den Beamten auf frischer Tat bei einem Drogendeal auf der Straße in Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen, berichtete eine Polizeisprecherin am Mittwoch.mehr...

Ibbenbüren. Selbst nachdem sie auf einen Wachmann in der Bank stießen, haben skrupellose Automatensprenger in Ibbenbüren an ihrem Plan festgehalten. Während die maskierten Täter in der Nacht zum Mittwoch im Eingangsbereich zugange waren, machte sich der in der Filiale schon anwesende Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma bemerkbar, teilte die Polizei mit. Die Kriminellen bedrohten den Mann mit einer Pistole und ließen sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Kurze Zeit später brachten sie ein Gas-Luftgemisch in dem Geldautomaten zur Detonation. Die Ermittler gehen von mindestens zwei Tätern aus, die mit einer Beute in nicht genannter Höhe das Weite suchten.mehr...

Köln. Schlapphut, Pfefferpistole, sieben Messer: Generationen von Kindern sind mit dem Räuber Hotzenplotz aufgewachsen. Überraschend erschien kürzlich ein neues Buch. Nun soll es das Abenteuer auch zum Hören geben. Bei den Sprechern trifft „Fack Ju Göhte“ auf den „Tatort“.mehr...