Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland

Berlin. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die jüngste Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. „Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland

Thomas Oppermann: „Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“. Foto: Michael Kappeler/Archiv

„Es muss klar sein: Für Antisemitismus gibt es keinen Platz in Deutschland“, so Oppermann.

Ein junger Israeli, der nach eigenen Angaben nicht jüdischen Glaubens ist, und sein deutscher Freund waren am Dienstag im bürgerlichen Stadtteil Prenzlauer Berg von drei Männern beschimpft worden. Beide trugen die traditionelle jüdische Kopfbedeckung. Der Israeli wurde dann von einem der Männer dreimal mit einem Gürtel geschlagen und auf Arabisch als „jüdischer Bastard“ beschimpft. Er selbst filmte den Angriff mit seinem Handy. Die Polizei bestätigte den Vorfall.

Oppermann sagte dazu: „Das ist ein gravierender Vorfall und leider kein Einzelfall.“ Der Gefahr eines durch Zuwanderung erstarkenden Antisemitismus müsse die gleiche hohe Aufmerksamkeit zuteil werden wie dem bestehenden Antisemitismus in Deutschland. Einheimische müssten wie Einwanderer die Rechte Andersgläubiger respektieren. „Viele arabische Jugendliche wachsen in einer anti-israelischen Grundstimmung auf und Rechtsextreme relativieren den Holocaust“, monierte Oppermann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. In Deutschlands Jobcentern wird gerechnet und gerechnet, damit die langen Hartz-Bescheide vor Gericht bestehen können. Immer mehr Geld steht deshalb nicht mehr für die Qualifizierung Arbeitsloser bereit - aus teils absurden Gründen.mehr...

Bremen/Berlin. Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In der Bremer Außenstelle soll ein Dolmetscher von Antragstellern Geld genommen haben. Beim Bamf in Bingen erhielten fast doppelt so viele Iraner Schutz wie im Bundesdurchschnitt.mehr...

Berlin. Wird der angekündigte laute und bunte Protest friedlich bleiben? Diese Frage stellt sich nicht nur die Polizei. Immerhin lehnen die meisten Demonstranten, die gegen die AfD auf die Straße gehen wollen, Gewalt ab.mehr...

Berlin. Der Bundesrechnungshof geht mit Verteidigungsministerin von der Leyen hart ins Gericht. Die Ausfälle bei den Waffensystemen seien noch größer als von ihr dargestellt. Das Ministerium hält dagegen: Wir erfüllen in den Einsätzen alle Verpflichtungen „ohne Abstriche“.mehr...

Berlin. Das Zitat war ihm immer wieder vorgehalten worden: Kurz vor der deutschen Wiedervereinigung hatte Bundeskanzler Helmut Kohl dem Osten Deutschlands „blühende Landschaften“ versprochen.mehr...