Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Oscar-Preisträger Gary Oldman wird Regisseur

Los Angeles. Als Winston Churchill hat Gary Oldman in diesem Jahr einen Oscar gewonnen. Jetzt versucht sich der Schauspieler als Regisseur. Er plant ein Projekt über einen Fotografie-Pionier.

Oscar-Preisträger Gary Oldman wird Regisseur

Demnächst auch hinter der Kamera: Gary Oldman. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP

Nach seinem Oscar-Gewinn für das Polit-Drama „Die dunkelste Stunde“, in dem Gary Oldman als Winston Churchill glänzt, will der Brite nun auch hinter der Kamera stehen.

Als Regisseur und Schauspieler werde Oldman (60) das biografische Drama „Flying Horse“ auf die Leinwand bringen, berichtete das Branchenportal „Deadline.com“. Das Drehbuch für den Film über den britischen Pionierfotografen Eadweard Muybridge (1830-1904) hatte Oldman schon vor einigen Jahren geschrieben.

Muybridge lebte in Kalifornien, als er Ende der 1880er Jahre durch seine revolutionären Bildtechniken, etwa Serienaufnahmen von Tieren in Bewegung, berühmt wurde. Für Schlagzeilen sorgte auch sein Privatleben. 1874 erschoss er den Liebhaber seiner Frau, die aus der Affäre einen Sohn hatte. Im anschließenden Gerichtsverfahren wurde er freigesprochen.

Dies wäre Oldmans zweite Regiearbeit. Seinen Debütfilm - die düstere Sozialstudie „Nil by Mouth“ - hatte er 1997 bei den Festspielen in Cannes vorgestellt.

Oldman soll derzeit auch über eine Rolle an der Seite von Meryl Streep in dem geplanten Drama „The Laundromat“ verhandeln. Steven Soderbergh ist als Regisseur an Bord.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...