Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ost-Ministerpräsidenten beraten in Sachsen-Anhalt

Bad Schmiedeberg. Die ostdeutschen Ministerpräsidenten haben über ihre Forderungen nach einer Stärkung des Ostens und des ländlichen Raums beraten.

Ost-Ministerpräsidenten beraten in Sachsen-Anhalt

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt am Treffen der ostdeutschen Ministerpräsidenten in Bad Schmiedeberg teil. Foto: Ralf Hirschberger

Es brauche auch künftig eine Strukturförderung für den Osten, damit der Aufholprozess gelinge, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) zu Beginn des Treffens im sachsen-anhaltischen Bad Schmiedeberg. Zudem müssten der Breitbandausbau vorankommen und Löcher im Mobilfunknetz gestopft werden.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) nannte die Versorgung mit Landärzten und die Ansiedlung neuer Bundesinstitute im Osten als weitere wichtige Themen der Konferenz.

Die Bundesregierung will künftig verstärkt die Entwicklung von ländlichen Regionen unabhängig von der Himmelsrichtung fördern. Diese Neuausrichtung ist ein Schwerpunkt bei der 45. Regionalkonferenz der Ost-Ministerpräsidenten. Der Solidarpakt läuft 2020 aus. Am Nachmittag wird auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu den Gesprächen erwartet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schleswig. Spaniens Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Puigdemont, der in Deutschland ist, die Anstiftung einer Rebellion vor. Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig geht davon aus, dass er deswegen auszuliefern ist. Doch dazu kommt es bis auf weiteres nicht.mehr...

Berlin. Bei dem immer wieder angekündigten Ausstieg aus der millionenfachen Tötung männlicher Küken sieht Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Geflügelindustrie in der Pflicht.mehr...

Stuttgart. Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie „in absehbarer Zeit“ abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart.mehr...

Nürnberg. In der Affäre um mutmaßlich massenhaft unzulässige Asylbescheide ermittelt die Staatsanwaltschaft laut einem „Bild“-Bericht gegen Behördenchefin Jutta Cordt. Mit Spannung wird auch erwartet, welche Konsequenzen Innenminister Seehofer aus dem Skandal zieht.mehr...

Berlin. Rollstuhlfahrer und andere Menschen mit Beeinträchtigungen tun sich beim Arztbesuch oft schwer - die wenigsten Praxen sind ohne Stufen oder Treppen zu erreichen.mehr...