Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Paketdienste experimentieren in Berlin mit Lastenrädern

Berlin. Umweltfreundliche Zustellung per Fahrrad oder E-Transporter: Lieferdienste experimentieren zunehmend mit Alternativen zu herkömmlichen Transportern. Das Ziel: Saubere Luft und ein angenehmeres Leben in der Stadt.

Paketdienste experimentieren in Berlin mit Lastenrädern

Ab Juni startet ein Modellprojekt in Berlin: Paketkunden im Bezirk Prenzlauer Berg werden von einer zentralen Station aus mit Lastenrädern beliefert. Foto: Sina Schuldt

Paketlieferdienste setzen in Deutschland verstärkt auf umweltfreundlichere und leisere Alternativen bei der Zustellung. In Berlin wollen fünf große Lieferdienste Sendungen künftig per Fahrrad zustellen.

Für das Pilotprojekt nahmen sie am Mittwoch einen gemeinsamen Umschlagplatz im Stadtteil Prenzlauer Berg in Betrieb. Von dort wollen sie Pakete auf den letzten Kilometern mit Lastenrädern sauber und leise zum Empfänger bringen.

„Für den Umwelt- und Klimaschutz, aber auch für ein gutes Leben in den Städten brauchen wir eine echte Verkehrswende“, hob Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hervor. „Der Lieferverkehr ist dafür ein wichtiger Ansatzpunkt.“ Das Ministerium fördert das Vorhaben.

„Unter günstigen Bedingungen kann ein Lastenrad im Zustellgebiet einen herkömmlichen Transporter adäquat ersetzen“, sagte DPD-Manager Gerd Seber. Auch die Paketdienste DHL, GLS, Hermes und UPS nutzen den Mikrohub genannten Container-Bau während der einjährigen Projektphase. Jedes der Unternehmen hat dort einen Container als „Mikro-Depot“ und handelt eigenständig.

Die Deutsche Post setzt mit ihrer Tochter Streetscooter ebenfalls auf Alternativen zu herkömmlichen Lieferfahrzeugen. Sie verdoppelt angesichts der hohen Nachfrage nach ihrem Elektrotransporter das Produktionsvolumen. An einem neuen Standort in Düren sollen künftig bis zu 10.000 Elektrotransporter jährlich vom Band laufen. Nach Angaben der Post wächst die Produktion mit dem neuen Standort und im Stammwerk in Aachen so auf bis zu 20.000 E-Fahrzeuge jährlich. Das Dürener Werk bietet bis zu 250 Arbeitsplätze.

Derzeit sind für die Post rund 6000 Streetscooter-Modelle vorwiegend in Deutschland im Einsatz. Sie seien „der fahrende Beweis, dass Elektromobilität in einigen Bereichen bereits heute voll alltagstauglich ist“, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Bisher produziert die Post vor allem für den Eigenbedarf. Seit Sommer 2017 können aber unter anderen auch Kommunen oder Handwerksbetriebe die E-Transporter kaufen.

Ein Börsengang von Streetscooter sei „theoretisch denkbar“, sagte ein Post-Sprecher. Man wolle sich die Entwicklung in den nächsten zwei bis drei Jahre anschauen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW.mehr...

Berlin. Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun gibt es weitere Fach-Einschätzungen.mehr...

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.06.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).mehr...

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.06.2018 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Berlin. Viele Bürgermeister haben alle Hände voll zu tun, zum Schutz der Anwohner die zu hohe Luftverschmutzung aus Auto-Auspuffen zu reduzieren. Nun signalisieren die Kommunen: Die Aufgabe ist weit größer.mehr...