Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Pedelec-Helme sollten den Kopf rundum schützen

Stuttgart. Pedelecs unterstützen Radler mit einem Elektromotor, und zwar bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Das erleichtert das Strampeln enorm, birgt aber auch mehr Verletzungsrisiken. Daher ist ein sicherer Kopfschutz besonders wichtig.

Pedelec-Helme sollten den Kopf rundum schützen

Mit einer höheren Geschwindigkeit steigt auch das Verletzungsrisiko: Pedelec-Fahrer sollten deshalb einen guten Kopfschutz tragen. Foto: Rainer Jensen

Pedelec-Fahrer sollten ihren Kopf besonders gut schützen. Denn mit der höheren Geschwindigkeit im Vergleich zum normalen Fahrrad steigt auch das Verletzungsrisiko, wie der

Erhöhten Schutz böten etwa Helme mit mehreren Schichten Polycarbonat. Ideal für das Pedelec seien Modelle, die hinten und an den Seiten tiefer heruntergezogen sind, um den Kopf des Fahrers rundum zu schützen. Auch im Augen- und Ohrenbereich macht mehr Abdeckung Sinn.

Eine spezielle Norm ergänzend zu der CE-Norm (EN 1078) für herkömmliche Fahrradhelme gibt es für Pedelec-Helme laut ACE nicht. In den Niederlanden gelte jedoch eine Helm-Norm für die bis zu 45 Kilometer pro Stunde schnellen S-Pedelecs. Diese Helme seien auch hierzulande verbreitet und hätten im vorderen Bereich und an den Schläfen einen verstärkten Aufbau, erklären die Experten.

Helmpflicht besteht in Deutschland für S-Pedelecs, nicht aber für normale Pedelecs, die verkehrsrechtlich als Fahrräder gelten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Palo Alto. Mit dem Model 3 will der E-Auto-Hersteller Tesla den Massenmarkt erobern. Doch die vielbeworbene Basisversion gibt es bislang gar nicht. Elon Musk räumt nun ein: Beim versprochenen Einstiegspreis würde Tesla „Geld verlieren und sterben“ - Kunden bräuchten Geduld.mehr...

München. Wer vorausschauend fährt, kann die Umwelt und den Geldbeutel schonen. Allein durch frühzeitiges Hochschalten sinkt der Kraftstoffverbrauch deutlich. Und auch der Inhalt des Kofferraums hat Einfluss.mehr...

Berlin. Damit Kinder im Auto sicher reisen, ist der passende Kindersitz wichtig. Auch wenn es immer wieder Ausreißer nach unten gibt, erhalten doch die meisten die Note „gut“ von der Stiftung Warentest. Sie sind aber nicht unbedingt besser als die Vorjahresmodelle.mehr...

Köln/München. Getriebe bekommen immer mehr Gänge. Galten früher fünf Schaltstufen als ausreichend, sind es heute acht, neun oder zehn. Wohin geht der Trend?mehr...

Hamburg. Wenn Autofahrer zwangsläufig zu Fußgängern werden, sind sie erstmal sauer. Doch wie groß der Ärger wird, hängt auch davon ab, an welcher Stelle ein Betroffener über die Stränge geschlagen hat. Denn der Unterschied zwischen Fahrverbot und Führerscheinentzug ist erheblich.mehr...