Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Pete Doherty: Zeit in Hamburg hat mich gerettet

Hamburg. Alkohol und Drogen bestimmten lange das Leben von Pete Doherty. Sein Leben sei ein verdammtes Chaos gewesen, meint der Musiker, für den die Hansestadt zum Rettungsanker wurde.

Pete Doherty: Zeit in Hamburg hat mich gerettet

Pete Doherty wäre beinahe vor die Hunde gekommen. Foto: Myles Wright/ZUMA Wire

Für den britischen Rockmusiker Pete Doherty (39) ist sein Aufenthalt in Hamburg die Rettung an einem Tiefpunkt in seinem Leben gewesen.

„Ich hätte wohl nirgendwo sonst arbeiten können. Es war der perfekte Ort zum richtigen Zeitpunkt“, sagte er dem „Zeit-Magazin“ Hamburg. 2014 war Doherty für neun Monate in der Hansestadt und nahm in den Cloud Hill Studios das Album „Hamburg Demonstrations“ auf.

„Mein Leben war ein verdammtes Chaos. Vor allem physisch war ich in einem erbärmlichen Zustand“, berichtete der Ex-Freund von Model Kate Moss. „Aus London hatte ich weggemusst, weil ich den falschen Leuten zu viel Geld schuldete, mein Alltag war von Heroin, Crack und Alkohol bestimmt.“ In Hamburg habe er zum ersten Mal seit längerer Zeit das Gefühl gehabt, nicht mehr weglaufen zu müssen.

„Johann Scheerer, der Betreiber des Studios, hat mein Album produziert und mich dort wohnen lassen; er hat mir damals das Leben gerettet“, sagte der Rockmusiker über den 35-Jährigen, der vor kurzem ein Buch über die Entführung seines Vaters Jan Philipp Reemtsma veröffentlichte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Als solider Sidekick großer US-Musiker ist der freundliche Lockenkopf Phil Cook schon länger bekannt. Auch ein mit Südstaaten-Soul und Gospel gewürztes Soloalbum zeigt nun sein großes Potenzial.mehr...

Berlin. Wenn eine Pop-Legende wie Paul McCartney Geburtstag feiert, erwartet man als Fan nicht unbedingt selbst ein Geschenk. Doch diesmal, zum 76. des Ex-Beatles, kommt es so: Zwei neue Songs gibt es bereits, ein Album folgt in Kürze. „Kunterbunt“ soll es sein.mehr...

Berlin. Sein melodisches Gitarrenspiel für The Smiths gilt als eine der besten Errungenschaften der popmusikalisch schlecht beleumundeten 80er. Als Solokünstler war Johnny Marr indes nur in Maßen erfolgreich. Mit dem neuen Album könnte sich das ändern.mehr...