Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Peters will Sportvorstand beim HSV

Hamburg. Bernhard Peters ist beim HSV als Direktor Sport hauptsächlich für den Nachwuchs zuständig. Seit der Trennung von Jens Todt Anfang März nimmt er auch die Aufgabe des Sportchefs wahr. Nun kann Peters sich auch vorstellen, den vakanten Posten des Sportvorstands auszufüllen.

Peters will Sportvorstand beim HSV

Peters bringt sich für die vakante Rolle des Sportvorstands beim HSV ins Gespräch. Foto: Christian Charisius

Bernhard Peters hat sich für den vakanten Posten des Sportvorstands beim stark abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV ins Gespräch gebracht.

„Wenn es gewünscht ist, bin ich bereit, diese Verantwortung zu übernehmen“, sagte der bisher vor allem für den HSV-Nachwuchs zuständige Direktor Sport dem „Hamburger Abendblatt“. „Ich glaube, dass es in dieser Konstellation Sinn ergeben kann“, sagte Peters, dessen Vertrag Mitte Dezember bis 2020 verlängert worden ist.

Peters will eine Vereinsphilosophie festschreiben. „Wir müssen uns in unserer Struktur unabhängig machen von Trainern und Managern. Wir müssen Wiedererkennungsmerkmale als DNA des HSV implementieren“, sagte der 58 Jahre alte frühere Hockey-Bundestrainer. Handelnde Personen sollen sich der Grundausrichtung von Verein und Mannschaft unterordnen und nicht umgekehrt. Zudem möchte Peters zusätzlich einen Manager für das Profi-Team installieren, der Kaderplanung und Transfers ausführt.

Nach dem 0:3 am Samstag bei Eintracht Frankfurt droht dem HSV am letzten Spieltag der Saison gegen Borussia Mönchengladbach der erste Abstieg der Vereinsgeschichte. Dennoch lobte Peters Christian Titz, der nach Markus Gisdol und Bernd Hollerbach der HSV-Saisontrainer Nummer drei ist. Der ehemalige U21-Erfolgscoach habe sich „massiv weiterentwickelt“, betonte Peters. „In der U21 hat Titz eine neue Ebene erreicht. Er hat den jungen Spielern sehr schnell ein agiles Spielsystem mit einem kreativen und komplexen Plan verinnerlicht.“

Dass der Wechsel zu Titz wohl zu spät erfolgte, bedauert Peters. „In diese Entscheidung war ich nicht involviert. Ich habe Titz hier schon häufiger als Cheftrainer ins Gespräch gebracht, weil ich von seinen Kompetenzen und seinem Stab als Gesamtpaket überzeugt bin“, sagte der Direktor Sport. Und fügte hinzu: „Es waren andere, die die Entscheidungen getroffen haben. Das hatte ich zu respektieren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wolgograd. Für England war ein Sieg im Auftaktspiel gegen Tunesien fast schon Pflicht. Nach furiosem Beginn fällt jedoch der Ausgleich durch einen umstrittenen Elfmeter. Lange fällt den Three Lions zu wenig ein gegen die defensiven Tunesier - bis Harry Kane ein zweites Mal zuschlägt.mehr...

Sotschi. Belgien siegt im ersten Spiel bei der Fußball-WM in Russland mit 3:0 gegen Neuling Panama. Erst in der zweiten Halbzeit kommt der Mitfavorit besser in Schwung, gewinnt in Sotschi aber recht glanzlos.mehr...

Leverkusen. Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC Arsenal ist offenbar perfekt. Nach übereinstimmenden Medieninformationen von „Kicker“ und „Sport Bild“ soll der Keeper schon am 19. Juni nach dem Medizincheck bei den Gunners vorgestellt werden.mehr...

Sotschi. Stürmerstar Robert Lewandowski will noch mindestens fünf Jahre lang auf dem höchsten Niveau Fußball spielen. „Ich habe einen Plan, dass ich mindestens bis 35 auf dem Top-Level spiele“, sagte der 29-Jährige dem britischen „Guardian“.mehr...

Bremen. Werder Bremens Sportchef Frank Baumann hat Meldungen widersprochen, nach denen der Fußball-Bundesligist seinem Stürmer Max Kruse eine Frist zur Klärung seiner Zukunft gesetzt habe.mehr...