Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pflaster birgt Stolperfalle

NORDKIRCHEN Wie soll mit der immer noch knappen Haushaltskasse der Gemeinde umgegangen werden? Wo soll investiert, was muss saniert werden? Das beschäftigte den Bauausschuss. So stehen im Haushaltsplan 2008 etwa 40000 Euro Planungskosten für eine neue Friedhofshalle in Südkirchen.

von Von Malte Woesmann

, 15.02.2008
Pflaster birgt Stolperfalle

Die Trauerhalle auf dem Südkirchener Friedhof soll noch in diesem Jahr erneuert werden.

Heinz-Jürgen Lunemann warf ein: "Ich bin mir sicher, dass wir geeignete Fachleute in der Verwaltung haben, die das genauso planen können." Daher könne man auf eine externe Planung verzichten und bereits in diesem Jahr mit dem Bau beginnen. "So wäre das Geld sinnvoll angelegt", so Lunemann.

Rad nicht neu erfinden

Dem stimmte CDU-Fraktionschef Leo Geiser zu: "Wir sollten wirklich in diesem Jahr mit dem Bau beginnen." Er schlug zudem vor, dass man Pläne von anderen Trauerhallen als Maßstab nehmen könne. "Wir müssen das Rad nicht neu erfinden." Bürgermeister Friedhard Drebing versprach, dem Wunsch der Politik nachzukommen, um die Trauerhalle in diesem Jahr bereits zu errichten.

Gefährliches Pflast an der Post

So viel Einmütigkeit bestand bei einem anderen Punkt aber nicht. Es ging um die Sanierung der Straße "An der Post". "Alle 14 Tage knicken hier die Fußgänger um", berichtete Bauamtsleiter Josef Klaas. Daher sei die Gemeinde in der Pflicht, hier etwas zu unternehmen. Der Bereich soll begradigt werden und einen vernünftigen Belag bekommen. 20 000 sind dafür vorgesehen. Bernd Grotekemper hielt dem entgegen, dass die 20 000 leicht gespart werden könnten, wenn, wie bereits einmal beschlossen, die Straße An der Post Einbahnstraße werden würde. "Das Schild würde uns nur 200 kosten. Den Rest könnten wir an anderer Stelle besser gebrauchen", so Grotekemper, etwa für das Dach der Grundschule Nordkirchen. Hier sind bisher 10 000 für die Sanierung zum Beispiel der Dachrinnen vorgesehen. "Wir sollten das Dach aber nicht nach und nach sanieren, sondern auf einmal. Das kommt uns auf Dauer billiger", so Grotekemper.

Grundschuldach: Komplett-Sanierung 100 000 Euro

Die Kosten für eine komplette Sanierung des Daches bezifferte Josef Klaas auf bis zu 100 000 Euro. Das bezweifelte der SPD-Ratsherr und ging seinerseits von Kosten von 40 000 bis 50 000 Euro aus. Er stellte den Antrag, das Dach in einem Zug zu sanieren. Das Geld solle aus der Einsparung bei der Sanierungsmaßnahme der Straße "An der Post" oder auch durch die eingesparten Planungskosten der Trauerhalle Südkirchen genommen werden. Der Antrag wurde bei Stimmengleichheit abgelehnt. Danach enthielt sich die Gruppe bei der Abstimmung über den Gesamthaushalt.

Lesen Sie jetzt