Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Phishing-Angriffe über iPhone-Adressbuch möglich

Berlin. Zahllose Apps wollen unter Umständen auf das Adressbuch des Smartphones zurückgreifen. Doch Achtung! Bei iOS-Nutzern kann das sogenannte Phishing-Angriffe ermöglichen.

Phishing-Angriffe über iPhone-Adressbuch möglich

Apps, die auf das iOS-Adressbuch zurückgreifen, machen das Betriebssystem unter Umständen anfällig für Phishing-Angriffe. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez

Über Apps mit Adressbuch-Zugriff können Besitzer von iPhones oder iPads theoretisch schnell zu Phishing-Opfern werden. Hintergrund ist der Umstand, dass iOS derzeit nicht zwischen dem Schreiben und Lesen von Kontakten unterscheidet.

Dies gelte etwa, wenn der Nutzer einer App den Zugriff auf das Adressbuch erlaubt, berichtet „Mac&i“. So lasse sich über die Imitation eines Nutzerkontaktes sehr einfach ein gefährlicher Angriff starten, etwa um an sensible Daten wie Passwörter oder Zahlungsdaten zu gelangen.

Der Angreifer muss den Angaben zufolge nur seine eigene Telefonnummer oder iMessage-Adresse zu einem bestehenden Kontakt hinzufügen. Dank des kombinierten Schreib- und Lesezugriffs sei das kein Problem. Danach sei es ein Leichtes, als vermeintlicher Bekannter, Verwandter oder Kollege mit dem Opfer zu kommunizieren, und es etwa auf eine Phishing-Seite zu locken.

Bis bei iOS die Berechtigungen für das Scheiben und Lesen getrennt oder Warnungen bei Schreibzugriffen eingeführt werden, raten die Experten zu besonderer Umsicht: Im Zweifel sollte man nur renommierten Apps die Zugriffsberechtigung auf Kontakte erteilen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Seattle. Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. Lässt sich ein solches Versehen künftig ausschließen?mehr...

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt ist aber auch eine App für Sportsfreunde.mehr...

Berlin. Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die Möglichkeit eines Widerspruchs. Doch dagegen regt sich Widerstand.mehr...

Berlin/Hamburg. Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.mehr...

Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen bestimmten Spiel-Typen.mehr...

Brüssel. Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen - nachdem Facebook einst selbst Millionen Nutzer gewarnt hatte.mehr...