Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Pieter Boone verlässt nach Russland-Problemen die Metro

Düsseldorf. Nach dem Bekanntwerden der aktuellen Probleme des Handelskonzerns Metro in Russland verlässt der für das dortige Großhandelsgeschäft zuständige Konzernvorstand Pieter Boone (50) das Unternehmen. Das teilte der Konzern am Montag mit. Zum Nachfolger von Boone als Chief Operating Officer (COO) wurde mit sofortiger Wirkung der 46-jährige Metro-Manager Philippe Palazzi berufen.

Pieter Boone verlässt nach Russland-Problemen die Metro

O. Koch (2.v.l.)steht mit Vorstandskollegen Pieter Boone (l), Chr. Baier (2.v.r.), H. Hutmacher hinter einem "M". Foto: Arne Dedert/Archiv

Die Metro hatte erst vor wenigen Wochen wegen des schwachen Russlandsgeschäfts unerwartet ihre Gewinnprognose senken müssen. Der Akteinkurs brach daraufhin ein. Boone war als Vertriebschef von Metro Cash & Carry Russland zum Düsseldorfer Handelskonzern gekommen und hatte 2012 den Vorsitz der Geschäftsführung des russischen Großhandelsgeschäfts übernommen. Auch als er 2015 Mitglied des Konzernvorstand wurde, gehörte das dortige Großhandelsgeschäft weiter zu seinem Verantwortungsbereich. Die Trennung erfolge in beiderseitigem Einvernehmen, betonte der Konzern.

Boones Nachfolger Palazzi gehörte bisher der zweiten Führungsebene des Handelskonzerns an und war dort unter anderem für die Großhandels-Landesgesellschaften in Frankreich und Spanien, sowie die Metro-Eigenmarken verantwortlich. In Italien gelang es ihm, das kriselnde Großhandelsgeschäft wieder auf Erfolgskurs zu bringen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Das bislang tippsichere Orakel-Schwein „Harry“ aus dem Kölner Zoo hat sich festgelegt: Der Eber tippt auf einen Sieg der deutschen Mannschaft im nächsten WM-Spiel gegen Schweden. „Harry“ entschied sich am Donnerstag vor Publikum eindeutig und souverän für eine Kugel, vor der die deutsche Fahne wehte. Ohne großen Umweg bewegte sich der Eber, der eigentlich Eberhard heißt, auf den sogenannten Ferkelball zu. „Das wird ein deutliches Ergebnis für Deutschland“, sagte Christoph Schütt, Sprecher des Kölner Zoos.mehr...

Leverkusen. Der ehemalige Fußballprofi Simon Rolfes übernimmt zum 1. Juli beim Bundesligisten Bayer Leverkusen die neu geschaffene Position des Leiters für Jugend und Entwicklung. „Mit Simon Rolfes haben wir nicht nur einen absoluten Fußballfachmann verpflichtet, sondern dazu noch jemanden, der wie kaum ein anderer die DNA von Bayer 04 in sich trägt“, erklärte am Donnerstag Rudi Völler, der künftig als Geschäftsführer Sport für den Werksclub arbeitet.mehr...

Köln. Der Bundesverfassungsschutz ist dem Tunesier, der einen Anschlag mit einer Bio-Bombe geplant haben soll, auch dank ausländischer Nachrichtendienste auf die Spur gekommen. Das sagte der Leiter des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Burkhard Freier, am Donnerstag im WDR 5-Morgenecho. Auf die Frage nach der Rolle des amerikanischen Geheimdienstes, der wohl den zentralen Hinweis auf größere Internet-Bestellungen von Rizinussamen gab, sagte Freier: „Das Auswerten des Internets mit technischen Möglichkeiten - da sind die ausländischen Nachrichtendienste ein Stück weiter als die deutschen Nachrichtendienste.“mehr...

Düsseldorf. Patienten sollen nach dem Willen der Landesgesundheitsminister eine stärkere Position bekommen und besser informiert werden. Nach jedem Krankenhaus-Aufenthalt sollten sie einen Patientenbrief erhalten, empfahlen die Minister am Donnerstag auf ihrer Jahreskonferenz in Düsseldorf. Bislang gibt es bei der Entlassung zumeist nur den Brief in medizinischer Fachsprache für den Hausarzt. Auch den Patienten sollten Befunde und Behandlungsempfehlungen nicht nur mündlich, sondern dauerhaft mitgeteilt werden, hieß es in dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz.mehr...

Düsseldorf. Die Deutsche Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben die Zwangsvollstreckung eines Diesel-Fahrverbots in Düsseldorf beantragt. Ziel sei die Umsetzung des Urteils des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahr 2016, teilte die Umwelthilfe am Donnerstag mit. Sollten Zwangsgelder nicht fruchten, könnten als härtere Maßnahmen Zwangshaft gegen die NRW-Umweltministerin oder Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beantragt werden. Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.mehr...