Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Pisser“-Spruch: Eberl muss 5000 Euro zahlen

Frankfurt/Main. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl muss für seine „Pisser“-Beleidigung in Richtung von Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann 5000 Euro bezahlen.

„Pisser“-Spruch: Eberl muss 5000 Euro zahlen

Kommt das Wort „Pisser“ teuer zu stehen: Gladbach-Sportdirektor Max Eberl. Foto: Rolf Vennenbernd

Dies hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entschieden. Das Gremium wertete die Aussage während des Bundesliga-Spiels zwischen beiden Teams am 17. März als unsportliches Verhaltens.

Eberl war beim 3:3 an der Seitenlinie mit Nagelsmann aneinandergeraten und hatte den Hoffenheimer „Du kleiner Pisser“ genannt. Dies hatten sowohl Gladbach als auch Eberl selbst bestätigt, nachdem die Worte bei Fernsehaufzeichnungen zu hören gewesen waren. Borussias Sportdirektor hatte sich bereits nach der Partie für sein Verhalten entschuldigt: „Ich war sehr emotional und habe etwas gesagt, was sich nicht gehört.“ Das Urteil ist rechtskräftig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bremen. Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, seine Mannschaft könne die Spielzeit angesichts des nahezu sicheren Klassenerhalts locker ausklingen lassen.mehr...

Hamburg. Anhänger des Hamburger SV waren in den letzten Jahren gebeutelt. In dieser Saison schien der Abstieg schon besiegelt zu sein. Plötzlich gibt es wieder Hoffnung. Doch egal ob Abstieg oder Rettung: Ihrem Club bleiben die Fans in jedem Fall treu.mehr...

Köln. Die Führung des wahrscheinlichen Bundesligaabsteigers 1. FC Köln hat nach Ansicht von Vereinspräsident Werner Spinner „zu viel Vertrauen in einzelne Personen gesetzt, die dieses Vertrauen nicht rechtfertigen konnten“.mehr...