Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Piszczek: „Ich werde meine Karriere in Dortmund beenden“

Dortmund. Fußballprofi Lukasz Piszczek will seine Laufbahn beim Bundesligisten Borussia Dortmund abschließen. „Ich werde meine Karriere in Dortmund beenden“, sagte der 32-Jährige dem „kicker“ (Montag). Allerdings plant der Pole keine Vertragsverlängerung mehr. Sein derzeitiges Kontraktende 2020 sei ein gutes Datum für den Rücktritt. Ob er über den Sommer hinaus noch in der Nationalmannschaft spielen werde, will Piszczek nach der WM entscheiden.

Piszczek: „Ich werde meine Karriere in Dortmund beenden“

Dortmunds Lukasz Piszczek. Foto: Matthias Balk/Archiv

2020 will der Außenverteidiger dann in seine Heimat zurückgehen. „Ich kehre nach Polen zurück und werde - nur aus Spaß - noch für meinen alten Verein LKS Goczalkowice spielen“, sagte Piszczek. „Mit Profifußball hat das nichts mehr zu tun. Ich werde mich dort nur fit halten.“ Sein Stammverein spielt derzeit in der vierten polnischen Liga.

Piszczek war 2010 vom damaligen Absteiger Hertha BSC ablösefrei zum BVB gewechselt. In Berlin hatte ihn Trainer Lucien Favre zuvor vom Stürmer zum Rechtsverteidiger umgeschult.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Solingen. Wegen einer Infektion mit der ansteckenden Lebererkrankung Hepatitis A haben 220 Kinder einer Grundschule in Solingen seit Mittwoch für mindestens zwei Wochen „Zwangs-Ferien“. Eine Schülerin habe sich bei ihrer bereits erkrankten jüngeren Schwester infiziert, teilte die Stadt mit. Da wegen einer Projektwoche in der vergangenen Woche die Klassenverbände aufgelöst wurden, seien alle Kinder miteinander in Kontakt gekommen. Den Eltern sei dringend empfohlen worden, ihre Kinder impfen zu lassen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.mehr...

Löhne. Ein zweijähriges Mädchen ist in Löhne im Kreis Herford auf dem Bahnsteig zurückgeblieben, während die Mutter im Zug davonfuhr. Die 26-Jährige war mit dem leeren Kinderwagen in den Zug gestiegen. Bevor sie ihre Tochter nachholen konnte, schloss sich hinter ihr die Waggontür. Die Frau aus Katlenburg-Lindau in Niedersachsen musste hilflos mitansehen, wie der Zug losfuhr. Die alarmierte Polizei brachte das Mädchen dann im Streifenwagen zum nächsten Bahnhof nach Bad Oeynhausen. Dort wartete schon die Mutter, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.mehr...

Leverkusen. Fußballprofi Karim Bellarabi steht dem Champions-League-Anwärter Bayer Leverkusen im Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Aufsteiger VfB Stuttgart wahrscheinlich wieder zur Verfügung. Nach einer präventiven Pause absolvierte der 28 Jahre alte Rechtsaußen am Mittwochvormittag die Trainingseinheit des Teams von Chefcoach Heiko Herrlich.mehr...

Dortmund. Mit „unglaublicher Angst“ hat Fußballprofi Julian Weigl den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund vor gut einem Jahr erlebt. „Ich habe mich zuerst nicht getraut, aus dem Bus auszusteigen“, sagte der 22-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Auch heute fahre er nur ungern am Ort des Geschehens vorbei, räumte der Fußballer ein. Insgesamt gesehen habe er die Erlebnisse jedoch verarbeitet und könne zum Glück sagen: „Es geht mir gut.“mehr...

Dortmund. Fußballprofi Nuri Sahin von Borussia Dortmund hat nach eigenen Angaben mit den Erlebnissen beim Bombenanschlag auf die Mannschaft vom 11. April 2017 abgeschlossen. „Ich habe für mich einen Weg gefunden, damit umzugehen“, sagte der 29-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Sahin räumte aber ein: „Das ist natürlich etwas, das ich nie mehr vergessen werde. Viele Dinge in meinem Leben haben sich heute relativiert, weil es ja auch ganz anders hätte ausgehen können.“ Psychologische Hilfe hat der Fußballer nicht in Anspruch genommen. Der Verein habe der Mannschaft diese jedoch angeboten.mehr...

Krefeld. Die Krefeld Pinguine haben für die kommende Saison der Deutschen Eishockey Liga den dänischen Nationalspieler Phillip Bruggisser unter Vertrag genommen. Das teilte der Verein am Mittwoch mit. Der 26 Jahre alte Verteidiger wechselt von Esbjerg Energy in Dänemark nach Krefeld. In den zurückliegenden drei Spielzeiten hat Bruggisser für Rodovre und Esbjerg insgesamt 131 Hauptrundenspiele in der ersten dänischen Liga bestritten.mehr...