Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Piszczek: „Ich werde meine Karriere in Dortmund beenden“

Dortmund. Fußballprofi Lukasz Piszczek will seine Laufbahn beim Bundesligisten Borussia Dortmund abschließen. „Ich werde meine Karriere in Dortmund beenden“, sagte der 32-Jährige dem „Kicker“.

Piszczek: „Ich werde meine Karriere in Dortmund beenden“

Möchte seine Karriere in Dortmund beenden: BVB-Profi Lukasz Piszczek. Foto: Matthias Balk

Allerdings plant der Pole keine Vertragsverlängerung mehr. Sein derzeitiges Kontraktende 2020 sei ein gutes Datum für den Rücktritt. Ob er über den Sommer hinaus noch in der Nationalmannschaft spielen werde, will er nach der WM entscheiden.

2020 will der Außenverteidiger in seine Heimat zurückgehen. „Ich kehre nach Polen zurück und werde - nur aus Spaß - noch für meinen alten Verein LKS Goczalkowice spielen“, sagte Piszczek. „Mit Profifußball hat das nichts mehr zu tun. Ich werde mich dort nur fit halten.“ Sein Stammverein spielt derzeit in der vierten Liga.

Piszczek war 2010 vom damaligen Absteiger Hertha BSC ablösefrei zum BVB gewechselt. In Berlin hatte ihn Trainer Lucien Favre zuvor vom Stürmer zum Rechtsverteidiger umgeschult.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leverkusen. Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen muss vorerst auf Innenverteidiger Jonathan Tah verzichten. Der 22 Jahre alte Nationalspieler zog sich bei der 0:4-Niederlage bei Borussia Dortmund einen Muskelfaserriss im rechten Hüftbeuger zu, teilte der Werksclub mit.mehr...

Berlin. Stürmer Davie Selke von Hertha BSC hat sich beim 3:0-Sieg seines Clubs bei Eintracht Frankfurt eine Jochbeinprellung und eine Gehirnerschütterung zugezogen.mehr...

Hamburg. Geht da doch noch was? Nach dem Sieg über den SC Freiburg herrscht beim Hamburger SV im Abstiegskampf wieder Zuversicht. Torschütze Lewis Holtby geht als emotionaler Leader voran. Freiburgs Trainer Christian Streich hadert mit den Ungerechtigkeiten der Fußball-Welt.mehr...