Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Plastik immer und überall - einige wichtige Fakten

Brüssel. Plastik ist überall. Von der Brotbox bis zum Fernseher, vom Fensterrahmen bis zur Sonnenbrille - der moderne Alltag wäre ohne Kunststoffe undenkbar. Jährlich werden in Europa nach Angaben der EU-Kommission rund 49 Millionen Tonnen davon auf den Markt gebracht, weltweit waren es 2015 rund 322 Millionen Tonnen.

Plastik immer und überall - einige wichtige Fakten

Bei keinem Grillfest wegzudenken: Messer, Gabeln und Becher aus Plastik. Foto: Patrick Pleul

Seit den 1960er Jahren hat sich die Produktion weltweit verzwanzigfacht. Und in den kommenden 20 Jahren werde sie sich noch einmal verdoppeln, heißt es in einer Analyse der Kommission.

Wenn von Plastikmüll und den dadurch entstehenden Umweltgefahren die Rede ist, geht es aber meist nicht um langlebige Gehäuse und Produkte zum Mehrfachgebrauch, sondern um Verpackungen und Wegwerfware. Dies steht nach Kommissionsangaben für knapp 40 Prozent der gesamten Kunststoffnachfrage in Europa.

Jährlich entstehen europaweit knapp 26 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle. Weniger als 30 Prozent werden zur Wiederverwertung gesammelt und noch viel weniger davon tatsächlich in Europa recycelt: nach Angaben der Kommission nur 2 bis 3 Millionen Tonnen im Jahr. Für Deutschland geht das Umweltbundesamt für 2015 von 5,92 Millionen Tonnen Kunststoffabfällen aus. Rund 46 Prozent davon seien werk- oder rohstofflich genutzt worden. Fast der gesamte Rest wurde verbrannt.

Die EU-Kommission schlug am Montag Verbote einzelner Plastikprodukte vor, die besonders oft als Müll im Meer landen, weil sie oft nicht ordentlich entsorgt, gesammelt oder recycelt werden: Plastikbesteck und -geschirr, Wattestäbchen, Ballonhalter und Strohhalme. Für solche Produkte hat gerade die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung im Auftrag des Umweltverbands Nabu Zahlen ermittelt: Demnach wurden in Deutschland 2017 rund 105.500 Tonnen Kunststoff für Einweggeschirr, Einwegbesteck und Mitnehm-Verpackungen für Fastfood verbraucht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Meseberg. Wochen verhandelt, nun liegt eine „Meseberger Erklärung“ vor, mit der Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Europa neuen Schwung verleihen wollen. Und sie wollen eine grundlegende Asyl-Reform.mehr...

Meseberg. Mitten in Merkels schwerer Regierungskrise kommt der wichtigste Verbündete - und springt ihr bei. Die Kanzlerin und Frankreichs Präsident Macron setzen ein Signal für Europa in historisch schwieriger Zeit. Doch ziehen die anderen mit?mehr...

Hintergründe

Die italienische Wende

Rom. Macht Italien Politik auf Kosten von Migranten? Oder ist die Härte aus Rom nötig, damit die EU sich endlich zusammenrauft? Klar ist derzeit nur: Die akuten Probleme der Migrationskrise lassen sich nicht so leicht zurückweisen wie ein Rettungsschiff.mehr...

Berlin. Mit Respekt sieht Alexander Gerst seiner Aufgabe als Kommandant der Internationalen Raumstation (ISS) entgegen. Bei seinem ersten Aufenthalt dort im Jahr 2014 war er eine Art Social-Media-Außenposten: Regelmäßig schickte er Bilder und Eindrücke. Seine Fans hoffen auf Wiederholung. Eine Gerst-Rückschau in Zitaten:mehr...

Washington/Brüssel. Ist das der Auftakt zu einem Handelskrieg? Nach der jüngsten Entscheidung von US-Präsident Trump bleibt den Europäern nur der Befehl zum Gegenschlag. Zumindest dann, wenn sie nicht das Gesicht verlieren wollen.mehr...