Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizei-Gewerkschaft: Fußball-Sonderzüge nicht rechtsfrei

Mönchengladbach/Köln. Für die Sicherheit in Fußball-Sonderzügen ist nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor allem das Unternehmen verantwortlich, das die Fans befördert. „Wir fahren nicht mit, das ist nicht unsere Aufgabe“, sagte der GdP-Landeschef NRW, Arnold Plickert, der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

Polizei-Gewerkschaft: Fußball-Sonderzüge nicht rechtsfrei

Arnold Plickert, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei in NRW. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Als Veranstalter sei das Bahn-Unternehmen zuständig - „entweder mit eigenem Personal oder mit einem angemieteten Sicherheitsdienst“, sagte Plickert der Deutschen Presse-Agentur in Köln. „Das ist immer eine Kostenfrage. Da verzichtet man vielleicht als kleineres Bahn-Unternehmen auch schon mal“. Sonderzüge seien aber kein rechtsfreier Raum, sagte Plickert.

Ein gesuchter 30-Jähriger aus Mönchengladbach soll am Samstagabend eine junge Frau in einem privat gecharterten Fußball-Sonderzug eines Schweizer Anbieters sexuell missbraucht haben. Die 19 Jahre alte Frau wurde am frühen Sonntagmorgen von der Polizei in Flörsheim am Bahnhof in Empfang genommen, befragt und in eine Wiesbadener Klinik gebracht.

„Auch in Sonderzügen gelten Gesetze und Normen“, sagte der GdP-Bundesvize. Erst bei Straftaten wie zum Beispiel gravierenden Sachbeschädigungen greife die Polizei ein. Nach Angaben Plickerts kontrolliert meistens die Bundespolizei Fanzüge wie die Bahn mit den Gladbach-Fans bei Abfahrt und Ankunft. „Wir brauchen mehr Personal bei Bundes- und Landespolizei“, forderte Plickert, schränkte jedoch ein: „Aber auch wenn wir es hätten, würden wir es nicht in die Züge packen. Wir sind dort nicht die Hausherren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Er soll versucht haben, mit seinem Dienstausweis umsonst Getränke in einer Disko zu bekommen. Daraufhin wurde der Polizeianwärter entlassen. Dagegen wehrt sich der Mann nun vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht.mehr...

Essen. Vor ausverkauftem Haus wollen die Toten Hosen heute Abend in Essen ihre aktuelle Tournee nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortsetzen. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte der Tournee stehen in den kommenden Monaten für die Punkband aus Düsseldorf an.mehr...

Hannover/Bielefeld. Spezialkräfte der Polizei haben in Hannover einen 19-jährigen gebürtigen Jordanier gefasst, der mit einer noch nicht näher konkretisierten Gewalttat gedroht hat. Der in Bielefeld wohnende Mann habe im Familienkreis gesagt, er sei radikalisiert worden und wolle eine Gewalttat verüben, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Essen. Ein aufgebrachter Rentner soll in Essen mit seinem Auto einen Feuerwehrmann angefahren und verletzt haben. Vermutlich habe sich der 72-Jährige geärgert, weil er wegen der Arbeit der Einsatzkräfte auf einem Baumarkt-Parkplatz warten musste, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Als der Rentner zunächst laut hupte, sprach der 47 Jahre alte Feuerwehrmann den gereizten Autofahrer an. Nach einem kurzen Gespräch sei der Feuerwehrmann weggegangen. Als er sich noch einmal umgedreht habe, sei ihm der Rentner gegen die Knie gefahren und geflüchtet. Später meldete sich der 72-Jährige doch noch auf einer Polizeiwache. Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher. Dem Rentner wird Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrerflucht vorgeworfen.mehr...

Düsseldorf. Fast 71 000 Ausländer sind Ende März in Nordrhein-Westfalen ausreisepflichtig gewesen. Rund 74 Prozent werden aber geduldet, weil die Abschiebung unmöglich ist oder ausgesetzt wurde. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Antwort des NRW-Flüchtlingsministers Joachim Stamp (FDP) auf eine Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion hervor.mehr...

Köln/Dresden. Mittelfeldspieler Niklas Hauptmann verlässt den Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden und wechselt zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Das gaben beide Vereine am Mittwoch bekannt. Bei den „Geißböcken“ unterschrieb Hauptmann einen Vertrag bis 2023.mehr...