Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei auf größeren Einsatz im Hambacher Wald vorbereitet

Aachen. Wenn die Sägen im Hambacher Wald kreischen, wird auch die Polizei vor Ort sein. Sie will Beschäftigte und Material schützen. Wahrscheinlich wird sie auch bei Wohnungsräumungen der anderen Art helfen müssen.

Polizei auf größeren Einsatz im Hambacher Wald vorbereitet

Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Die Polizei ist auf einen größeren Einsatz bei den Rodungen im Hambacher Wald vorbereitet, nachdem ein Gericht die Fortführung des Tagebaus und die Rodungen zugelassen hat. Die Polizei rechnet vor allem mit dem Widerstand von Braunkohlegegnern, die in dem Teil des Waldes leben, der gerottet werden soll. Bei ihrem Einsatz werden die Aachener Polizisten von Einsatzkräften aus ganz Nordrhein-Westfalen unterstützt, wie ein Behörden-Sprecher mitteilte.

Nach Polizeiangaben besteht die Waldbesetzer-Szene aus 200 tendenziell gewaltbereiten Leuten der linksautonomen Szene. Die Gruppe lebt demnach in Baumhäusern und Zelten. Erfahrungsgemäß rechnet die Polizei auch mit gegrabenen Erdhöhlen. In der jüngeren Vergangenheit hatte es immer wieder Angriffe auf RWE-Mitarbeiter und Polizisten, die der Gruppe zugrechnet wurden.

Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Köln darf der Energiekonzern RWE im Hambacher Wald roden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Nach dem Fund einer toten Frau in ihrer Wohnung in Essen-Frohnhausen schließen Ermittler ein Gewaltdelikt nicht aus. Es ist eine Mordkommision eingerichtet worden, wie die Polizei am Montagnachmittag mitteilte. Weitere Erkenntnisse werden von der Obduktion erhofft. Ein Mann hatte sich bei der Polizei gemeldet: Er hat sich Sorgen gemacht, weil er seit Tagen nichts von seiner Bekannten gehört hatte. Mit Unterstützung der Feuerwehr verschafften sich Polizisten anschließend Zutritt zu der Wohnung der Frau. Die Beamten konnten nur noch den Tod der 62-Jährigen feststellen.mehr...

Duisburg. Von einer Eisenbahnbrücke in Duisburg sollen Jugendliche am vergangenen Freitag eine Betonplatte auf ein Güterschiff geworfen haben. Die Gehwegplatte traf das niederländische Schiff „Titan“ auf dem Dach des Steuerhauses, wie die Polizei Duisburg am Montag mitteilte. Dort zersplitterte die Platte und beschädigte den Radarmast, eine Treppenstufe und ein Teil des Achterdecks. Verletzt wurde durch den Wurf niemand.mehr...

Bochum. Die Zahl der in Deutschland mit dem multiresistenten Erreger MRSA infizierten Menschen ist nach Angaben von Experten seit über drei Jahren rückläufig. Von 2001 bis 2010 habe die Anzahl der Besiedelten und Erkrankten kontinuierlich zugenommen, sagte Hygiene-Fachärztin Prof. Frauke Mattner am Montag in Bochum. Dann hätten Gegenmaßnahmen gegriffen. Seit drei bis vier Jahren gingen die Zahlen nun zurück. „Wir dürfen jetzt nicht nachlassen“, sagte die Expertin am Rande eines Fachkongresses der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM).mehr...

Oberhausen. Die Polizei in Oberhausen hat einen mutmaßlichen Dealer mit 75 Kilogramm Marihuana im Straßenverkaufswert von fast 750 000 Euro festgenommen. Außerdem fanden die Fahnder Bargeld im fünfstelligen Bereich, versteckt in einem Stofftier, wie die Polizei am Montag mitteilte. Nach dem Drogenfund vom vergangenen Freitag wurde Haftbefehl gegen den 37-jährigen Verdächtigen erlassen, wie die Polizei mitteilte. Es handelt sich um den bislang größten einzelnen Drogenfund in der Stadt. Ein Hinweis hatte die Beamten auf die Spur gebracht.mehr...

Köln. Wegen eines Festmachverbots an der Kaimauer im Kölner Rheinauhafen liefern sich Schiffer und Polizei seit Tagen ein skurriles Gefecht. Weil die Kapitäne nach Angaben der Kölner Wasserschutzpolizei laut hupend im Hafen gegen das Verbot protestiert hatten, erstatteten die Beamten vergangene Woche sieben Anzeigen wegen missbräuchlichen Benutzens von Schallsignalen - jeweils mit 35 Euro Bußgeld.mehr...

Köln. Die Kölner Lanxess-Arena ist einem Ranking zufolge die am besten besuchte Multifunktionsarena Deutschlands mit mehr als 2,1 Millionen Besuchern im Jahr 2017 gewesen. Neben zahlreichen Konzerten sorgte vor allem die Eishockey-Weltmeisterschaft für einen großen Besucherzuwachs, teilte das Arena-Management am Montag mit. Die 34 WM-Spiele seien von mehr als 461 000 Menschen besucht worden. Das Ranking hatte das Magazin „Stadionwelt Inside“ aufgestellt.mehr...