Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizei ermittelt wegen Hackerangriffs auf Abgeordneten

Wuppertal. Der Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh ist Ziel eines massiven Cyberangriffs von Unbekannten geworden. „Wir gehen von einem Hackerangriff mit politischer Intention aus“, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Polizei am Donnerstag auf Anfrage und bestätigte Ermittlungen wegen des Ausspähens von Daten. Der Staatsschutz und Cybercrime-Experten hätten die Ermittlungen übernommen.

Unbekannte hätten seine Social-Media-Accounts gekapert, die Passwörter verändert und sogar seine Kontodaten im Netz veröffentlicht, sagte Lindh auf Anfrage. Auf seinen Namen und seine Rechnung seien Korane und Hundekot-Attrappen bestellt und an seine Privatadresse geliefert worden. Die Indizien wiesen auf politisch rechte, fremdenfeindliche Kreise als Urheber hin.

So seien flüchtlingsfeindliche Parolen in seinem Namen gepostet worden. Vor zehn Tagen habe der Spuk begonnen, sagte Lindh. Er habe inzwischen die meisten der betroffenen Accounts sperren können. Er habe zuvor mehrfach gegen die AfD Stellung bezogen und danach - neben viel Zuspruch - vehemente Kritik aus politisch rechten Kreisen erhalten.

Die Ermittlungen gestalten sich laut Polizei schwierig. So sei es nicht einfach, von Facebook die entsprechenden Daten zu bekommen. Die „Westdeutsche Zeitung“ hatte zuerst berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rommerskirchen. Beim Ausschachten von Erdreich ist ein Mann im Rhein-Kreis Neuss ums Leben gekommen. Der 37-Jährige sei am Montagnachmittag in Rommerskirchen-Oekoven auf einem Privatgrundstück durch herabstürzende Erdmassen verschüttet worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrleute befreiten den Mann und versuchten, ihn zu reanimieren. Er starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz, um Angehörige betreuen zu können.mehr...

Düsseldorf. Ein Unfall auf der Autobahn 3 bei Düsseldorf hat am Montag zu einem Schwerverletzten und einem kilometerlangen Stau geführt. Nach ersten Erkenntnissen war ein 26 Jahre alter Mann mit seinem Auto in Richtung Arnheim unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Aus zunächst ungeklärter Ursache habe er die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto überschlug sich mehrfach und blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Rettungskräfte brachten den schwerverletzten Fahrer in ein Krankenhaus. Wegen der notwendigen Sperrungen entstand nach Angaben der Polizei ein Stau von rund 15 Kilometern.mehr...

Hamm. Zwei Monate nach einem Sexualdelikt in einem Zug voller Fußballfans sucht die Bundespolizei dringend nach einer zweiten Zeugin. Die beiden Frauen waren nach Behördeninformationen bereits am 24. Februar in einem RE 6 zwischen Oelde und Hamm sexuell belästigt und angepöbelt worden. Nur eine von ihnen zeigte den Vorfall anschließend an. Da die Polizei ein Ermittlungsverfahren führt, wird die andere junge Frau, eine etwa 20-Jährige mit langen, blonden Haaren und einem Rucksack, als Zeugin gesucht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

Köln. Bei den nächsten Rodungen im Hambacher Wald am gleichnamigen Braunkohletagebau soll mehr als die Hälfte des Waldes gefällt werden. Mehr als 100 Hektar von den restlichen rund 200 Hektar würden dann gerodet, teilte RWE Power am Montag in Köln mit. Darin enthalten seien das 80 Hektar große Gebiet, das wegen des vorübergehenden Rodungsstopps in der vergangenen Saison nicht abgeholzt wurde.mehr...

Essen. Eon-Chef Johannes Teyssen ist Befürchtungen entgegengetreten, nach der Übernahme der RWE-Tochter Innogy könnte der geplante Stellenabbau einseitig zulasten der dortigen Mitarbeiter gehen. „Wir sind uns unserer Verantwortung den Mitarbeitern beider Unternehmen gegenüber sehr bewusst“, sagte Teyssen am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Eon stehe dafür ein, „dass ein Mitarbeiter von Innogy bei entsprechenden Maßnahmen nicht schlechter behandelt wird als ein Mitarbeiter der jetzigen Eon“.mehr...

Mönchengladbach. Die Polizei in Mönchengladbach hat einen illegalen Waffenhandel auffliegen lassen und drei Verdächtige festgenommen. Bei dem Einsatz am Sonntag seien 19 Faustfeuerwaffen mit passender Munition gefunden und sichergestellt worden, wie die Beamten am Montag mitteilten. Ausgangspunkt sei ein Hinweis auf die geplante Lieferung aus Bulgarien gewesen. Diesem ging die Polizei mit Unterstützung von Spezialkräften nach. Ein 49 Jahre alte Kurier wurde festgenommen, zudem zwei 28 und 33 Jahre Männer aus Mönchengladbach, die als Ankäufer verdächtigt werden. Der 49-Jährige und der 33-Jährigen sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.mehr...