Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Jugendliche tragen Spielzeug-Waffen

Polizei stellt vier junge bewaffnete Bochumer

BOCHUM Einen Schrecken für einen Zeugen, einen unnötige Einsatz der Polizei und eine Lektion für eine Gruppe von Jugendlichen gab es am Dienstagnachmittag in Bochum. Der Grund: Die jungen Bochumer trugen Sturmgewehre und Pistolen, die echten Waffen zum Verwechseln ähnlich sahen.

Polizei stellt vier junge bewaffnete Bochumer

Dieses Sturmgewehr - eine Softair-Waffe - hat die Polizei am Dienstag konfisziert. Foto: Polizei

Weitmar, 18.15 Uhr am Dienstag: Ein junger, dunkel gekleideter Mann läuft laut Polizei an der Hattinger Straße mit einem Sturmgewehr vor einem Haus auf und ab und schaut in die Fenster. Ein Zeuge bemerkt den Mann und ruft die Polizei, die Beamten stellen den Mann. Sie stellen fest: Der Bewaffnete ist gerade mal 16 Jahre alt und wohnt in Bochum. Die Waffe des 16-Jährigen ist jedoch nicht echt, es handelt sich dabei um eine Softair-Waffe - eine Spielzeugpistole, die Plastikkügelchen verschießt und mit einer echten Waffen zum Verwechseln ähnlichsieht.

Drei weitere Bochumer, 13, 15 und 16 Jahre alt, sind in unmittelbarer Nähe gestellt worden. Sie waren auch mit Spielzeug-Gewehren und -Pistolen bewaffnet.

Keine Spielzeugwaffen in der Öffentlichkeit tragen

Die Polizei möchte an dieser Stelle eindrücklich darauf hinweisen, keine Spielzeug-Waffen und natürlich erst recht keine echten Waffen in der Öffentlichkeit zu tragen. Die Polizei könne im Einsatz nämlich nicht erkennen, ob eine Gefahr von dem Träger der Waffe ausgeht – und ziehe daher im Zweifelsfall selbst die Dienstwaffe. Marco Bischoff, Sprecher der Polizei Bochum: „Je nach Lage können solche Aktionen sogar Großeinsätze der Polizei auslösen.“

Das Waffengesetz

Auch wenn es sich nicht um echte Waffen handelt, sind Spielzeug-Waffen in der Öffentlichkeit verboten. Das Waffengesetz (WaffG) verbietet neben bestimmten Arten mit Messern auch sogenannte Anscheinswaffen (§42a). In Italien etwa muss der Lauf Spielzeugwaffen mindestens drei Zentimeter rot eingefärbt sein. Damit sollen genau solche Fälle wie der in Bochum vermieden werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Loveparade-Katastophe: Veranstalter als Zeuge

Lopavent-Chef übernimmt „moralische Verantwortung“

DÜSSELDORF Rainer Schaller betritt den Gerichtssaal. Er ist dunkel gekleidet und gibt sich im Prozess um das Duisburger Loveparade-Unglück kontrolliert. Gleich zu Beginn spricht er als Veranstalter der Technoparty sein Beileid aus - und übernimmt doch nur die moralische Verantwortung.mehr...

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

24-Jähriger kracht mit Auto in Essener Bordell

Autofahrer rast absichtlich in Bordell - 67-Jährige in Lebensgefahr

Essen Ein 24-Jähriger ist am Dienstagnachmittag mit voller Wucht und hoher Geschwindigkeit mit seinem Wagen in das gläserne Schaufenster eines Essener Bordells gerast. Die Polizei geht von einem Mordversuch aus. Eine 67-jährige Frau schwebt in Lebensgefahr.mehr...

Gland. Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.mehr...

Messerattacke auf Bürgermeister: Angeklagter sagt aus

Bürgermeister von Altena sollte Angst und Verzweiflung spüren

Hagen Mit einem Messer hatte er Andreas Hollstein in den Hals gestochen und ihn schwer verletzt. Jetzt steht der 56-jährige Angeklagte vor Gericht und bittet um Verzeihung - denn eigentlich habe er den Bürgermeister von Altena nicht verletzen wollen.mehr...

Cheb. Schwarmbeben sind im Vogtland nichts Ungewöhnliches. Eine besonders starke Erschütterung schreckte am späten Montagabend dennoch die Menschen in der Grenzregion zwischen Tschechien, Sachsen und Bayern auf.mehr...