Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sexuelle Belästigung durch Fußballfans in Regionalexpress

Polizei sucht blonde Frau, Schüsse auf offener Straße, höhere Renten

NRW Die Polizei sucht eine blonde Frau, die in Dortmund einen Regionalexpress verlassen hat, nachdem sie dort von Mönchengladbach-Fans sexuell belästigt wurde. Mehrere BVB-Profis sagen heute im Prozess um den BVB-Anschlag aus. Schüsse auf offener Straße in Köln, deutlich höhere Renten und die Diskussion um Kreuze als christliche Symbole - hier ist das Morgen Update.

Das Wetter:

Heute ist es überwiegend bedeckt, es gibt ein paar Schauer und nur kurzzeitig lockert es etwas auf. Es wird maximal 13 bis 17 Grad warm.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert:

  • Nach den Schüssen auf zwei Männer in Köln hat die Polizei eine Mordkommission eingerichtet. Die beiden Männer wurden auf offener Straße niedergeschossen und schwer verletzt. Möglicherweise habe es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu gehandelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Nach Informationen der Kölner Zeitung „Express“ (online) sollen die beiden Angeschossenen der Rockergruppe „Bandidos“ angehören. Laut „Bild“-Zeitung ist einer von ihnen der Kölner Bandidos-Chef. Vor Ort habe die Polizei einen weißen Lamborghini sichergestellt, der laut „Bild“ dem Bandido-Chef gehört.

Polizei sucht blonde Frau, Schüsse auf offener Straße, höhere Renten

Die Polizei sperrte den Tatort in Köln ab. Foto: dpa

  • Zwei Monate nach einem Sexualdelikt in einem Zug voller Fußballfans sucht die Bundespolizei dringend nach einer zweiten Zeugin. Die beiden Frauen waren bereits am 24. Februar in einem RE 6 zwischen Oelde und Hamm sexuell belästigt und angepöbelt worden. Nur eine von ihnen zeigte den Vorfall anschließend an. Da die Polizei ein Ermittlungsverfahren führt, wird die andere junge Frau, eine etwa 20-Jährige mit langen, blonden Haaren und einem Rucksack, als Zeugin gesucht. Zwar hätten sich andere Zugreisende mit den Frauen solidarisiert, gegen die Belästigungen jedoch nichts ausrichten können. Die Frauen verließen den Zug in Dortmund. Erst vor rund 10 Tagen hatte es in einem Sonderzug mit Gladbach-Fans eine Vergewaltigung gegeben.

    Mönchengladbach. Ein 30-Jähriger wird verdächtigt, in einem Zug voller Fußballfans eine Frau missbraucht zu haben. Jetzt kommt heraus: Er war bereits wegen Vergewaltigung verurteilt und muss erst noch seine mehrjährige Gefängnisstrafe absitzen. Die Justizbehörde räumt Fehler ein.mehr...

  • Vom Düsseldorfer Flughafen aus ist ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, ist nicht bekannt. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht. Die Abschiebepraxis ist umstritten: „Wir halten diesen Abschiebeflug für unverantwortlich“, erklärte Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl. Noch vor wenigen Tagen seien bei einem IS-Bombenanschlag mehr als 50 Menschen in Kabul ums Leben gekommen.
  • Zwei Tage nach der Todesfahrt von Toronto geht die Suche nach dem Motiv des Täters weiter. Nach Berichten von US-Medien könnte der mutmaßliche Mörder Alek Minassian von Frauenhass getrieben worden sein. So habe er kurz vor der Tat feindliche Botschaften gegen Frauen auf Facebook gepostet, wie die „New York Times“ berichtet. Die kanadische Regierung gehe davon aus, dass der Vorfall keinen terroristischen Hintergrund habe.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Mit den Zeugenaussagen weiterer Fußballspieler von Borussia Dortmund soll heute der Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft des BVB fortgesetzt werden. Das Dortmunder Landgericht hat unter anderem Torwart Roman Bürki, Nuri Sahin, Julian Weigl und Christian Pulisic geladen. Sie alle hatten im Mannschaftsbus gesessen, als am 11. April 2017 unmittelbar nach der Abfahrt am Teamhotel zum Champions-League-Heimspiel gegen AS Monaco drei Sprengsätze explodierten.

hzEin Jahr nach dem Anschlag auf den BVB-Bus

Das hat der 11. April 2017 mit den Spielern gemacht

Dortmund Vor einem Jahr geschah das Unfassbare: Der Mannschaftsbus mit den Profis von Borussia Dortmund wurde Ziel eines Bombenanschlags. Die Zeit hat nicht alle Wunden geheilt. Die Folgen des 11. April 2017 begleiten viele BVB-Profis seelisch noch bis heute. mehr...

  • Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will den Landtag heute über Einzelheiten der geplanten Ruhrkonferenz unterrichten. Vorgesehen sind Fachforen mit Vertretern aus Regierung, Wirtschaft, Wissenschaft und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Sie sollen über mehrere Jahre Impulse für das Ruhrgebiet nach dem Ende des Bergbaus entwickeln. Im Dezember wird mit der Schließung der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop die 200-jährige Geschichte des deutschen Steinkohlebergbaus enden.
  • Das Bundeskabinett beschließt eine deutliche Erhöhung der Renten. Wie bereits bekannt, sollen die Bezüge für die rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli im Westen um 3,22 Prozent und im Osten um 3,37 Prozent steigen. Das Kabinett befasst sich daneben mit wirtschaftspolitischen Vorhaben.
  • Im spektakulären Mordprozess um den Tod einer Journalistin in einem U-Boot soll in Dänemark das Urteil fallen. Der dänische Erfinder Peter Madsen ist angeklagt, die Schwedin Kim Wall an Bord erst gefoltert, dann getötet, schließlich die Leiche zerstückelt und ins Meer geworfen zu haben. Dabei soll er eine Sex-Fantasie ausgelebt haben. Madsen selbst bestreitet allerdings sowohl den Mord als auch sexuellen Missbrauch. Der Tod der 30-Jährigen sei ein tragischer Unfall gewesen, sagte er.
  • Um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen, wollen Kölner Bürger heute Abend mit Kippa - der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung - vor dem Dom demonstrieren. Man dürfe den öffentlichen Raum „weder islamistischen noch rechtsextremen Antisemiten überlassen“, betonte der Kölner Schauspieler und Autor Gerd Buurmann in seinem Aufruf.
  • Drei junge Rumäninnen sollen mit falschen Versprechungen ins Rheinland gelockt und zur Prostitution in Bordellen gezwungen worden sein. Vor dem Düsseldorfer Landgericht beginnt der Prozess gegen vier rumänische Angeklagte. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind Zuhälterei, Vergewaltigung und Drogendelikte.
  • Der Autozulieferer Bosch hält trotz anhaltender Kritik und sinkender Verkaufszahlen am Diesel fest - und investiert viel Geld in dessen Weiterentwicklung. Zusammen mit der Bilanz des vergangenen Jahres will der Konzern heute einen neuen Diesel-Antrieb präsentieren, der die ab 2020 geltenden Grenzwerte für den Stickoxid-Ausstoß auf der Straße bei weitem unterschreiten soll.
  • Vertreter von mehr als 80 Staaten und Organisationen beraten in Brüssel über zusätzliche Hilfsmöglichkeiten für das Bürgerkriegsland Syrien beraten. Ziel ist vor allem, Unterstützung für die notleidende Zivilbevölkerung zu organisieren. Zudem soll zumindest am Rande auch darüber diskutiert werden, wie die Bemühungen um eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts gefördert werden können.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund und Schalke 04.


Heute vor...

...66 Jahren haben beim ersten deutschen Tag des Baumes Bundespräsident Theodor Heuss und der Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Bundesminister Robert Lehr, im Bonner Hofgarten einen Ahorn gepflanzt.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Das Landeskabinett in Bayern hat beschlossen, dass ab 1. Juni in allen Staatsbehörden Bayerns ein Kreuz hängen muss. Dies sei kein Religionssymbol, sondern „Symbol der kulturellen Identität“. Ministerpräsident Markus Söder sorgte daraufhin mit einem Foto im Netz für Spott, lustige Reaktionen und ernste Diskussionen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe.mehr...

Bessemer City. Schreckliches Verbrechen in North Carolina: Ein 62-Jähriger bittet seine Familie an einen Tisch um kurze Zeit später mit seinem SUV durch die Fronttür des Restaurants zu rasen.mehr...

Memmingen. Etliche Schulschwänzer hat die Polizei in Bayern kurz vor dem Abflug in den Urlaub geschnappt. In zehn Fällen seien die Eltern beim zuständigen Landratsamt angezeigt worden, teilte die Polizei nach Kontrollen am Allgäu Airport in Memmingen mit.mehr...