Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizist wird gelobt für Einsatz nach Todesfahrt von Toronto

Toronto. Nach der Festnahme des mutmaßlichen Todesfahrers von Toronto hat der Polizeichef der kanadischen Großstadt den verantwortlichen Polizisten für seinen Einsatz gelobt.

Polizist wird gelobt für Einsatz nach Todesfahrt von Toronto

Polizisten sprechen mit einer Frau nachdem ein Mann mit einem Lieferwagen zehn Menschen getötet hatte. Foto: Nathan Denette, The Canadian Press

„Durch sein Training hat der Polizist fantastische Arbeit geleistet“, zitierte der US-Sender CNN Mark Saunders in der Nacht zum Dienstag.

Der 25 Jahre alte Alek Minassian soll am Montag mitten in einem belebten Geschäftsviertel Torontos einen Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gelenkt haben. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden bei der Zickzackfahrt über Gehwege verletzt.

Bei der Festnahme des mutmaßlichen Täters habe der Polizist die Lage schnell begriffen und so eine „friedliche Lösung“ erreicht, sagte Polizeichef Saunders über den Polizisten, der den Fahrer überwältigt hatte. „Die Polizisten hier lernen, so wenig Gewalt wie möglich anzuwenden.“

Im Internet kursierte ein Video eines Augenzeugen, in dem zu sehen ist, wie ein Mann vor einer völlig demolierten Motorhaube eines weißen Lieferwagens steht und mit einem Gegenstand in Richtung eines Polizisten zielt. Dabei gestikuliert er, als würde er schießen und ruft „Töte mich!“ sowie „Schieß mir in den Kopf!“. Mit gezückter Waffe nähert sich der Polizist langsam dem Angreifer und fordert ihn wiederholt auf, sich hinzulegen. Schüsse fallen in dem Video nicht.

Berichten zufolge handelt es sich in dem Video um den mutmaßlichen Täter. Die Polizei bestätigte zunächst aber nicht, dass Minassian in dem Video zu sehen sei. Laut Polizeichef Saunders hatte der Angreifer keine Schusswaffe bei sich. Welchen Gegenstadt er bei seiner Festnahme in der Hand hielt, werde noch untersucht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bremen. Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf).mehr...

Paris. Paris hielt das Terrortrauma von 2015 für überwunden. Viele Touristen kommen wieder. Doch nun greift ein mutmaßlicher Islamist wahllos Passanten an. Wie sicher ist die Hauptstadt?mehr...

Berlin. Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) bietet alljährlich Raum für viele Interpretationen. Doch lange nicht alle Vergleiche und Rückschlüsse lassen sich mit der PKS wirklich belegen.mehr...

Detroit/Berlin. Der Abgas-Skandal bedeutete einen Absturz - auch für den langjährigen Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn. Lange war es relativ ruhig um den Ex-Chef. Doch plötzlich kehrt die Affäre mit voller Wucht zurück.mehr...

Ellwangen. Togo wird von Deutschland nicht als sicherer Herkunftsstaat eingestuft. Dennoch hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) 2017 mehr als 90 Prozent der Asylanträge von Menschen aus der früheren deutschen Kolonie am Golf von Guinea abgelehnt oder als erledigt gekennzeichnet.mehr...