Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Post leidet unter Grippewelle und Panne um fehlende Hähnchen

Bonn/London. Die Grippewelle und ein Desaster um fehlende Hähnchen bei der Fastfood-Kette KFC haben der Deutschen Post den Start ins Jahr vermiest.

Post leidet unter Grippewelle und Panne um fehlende Hähnchen

Eine Mitarbeiterin der Deutschen Post sortiert Großbriefe im Briefzentrum in Leipzig. Foto: Jan Woitas/Archiv

Vorstandschef Frank Appel sieht den Logistikkonzern zwar auf Kurs für das laufende Jahr, auch weil der boomende Online-Handel das Paketgeschäft antreibt. Allerdings liege „noch viel Arbeit vor uns“, räumte er ein.

Von Januar bis März erzielte die Post einen Umsatz von 14,75 Milliarden Euro und damit knapp ein Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Neben Währungseffekten drückte der Verkauf der Tochter Williams Lea auf die Erlöse, wie der Konzern mitteilte. Der Gewinn sank überraschend um fünf Prozent auf 600 Millionen Euro.

Zwar legten der Gewinnbringer DHL Express mit dem lukrativen Geschäft um zeitkritische Sendungen sowie die lange darbende DHL-Frachtsparte zu. Im Bereich PeP, in der die Post ihr heimisches Briefgeschäft, das Paketgeschäft in Deutschland und anderen europäischen Ländern sowie die Digitalangebote bündelt, sorgten aber hohe Investitionen, der Tarifabschluss mit den Beschäftigten und die Grippewelle für einen Gewinnrückgang. „Wir brauchten viele Aushilfskräfte, um das aufzufangen“, sagte Finanzchefin Melanie Kreis.

Für teuren Ärger sorgte ferner eine Panne im Geschäft mit der Schnellrestaurant-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC). Die Post-Sparte DHL-Lieferkettenlogistik hatte Anfang des Jahres die Belieferung der KFC-Filialen in Großbritannien und Irland übernommen. Doch die Belieferung stockte, den Restaurants fehlten massenhaft Hähnchen. Hunderte Filialen mussten zeitweise schließen. „Wir sind auf sehr sehr gutem Wege, zum Normalbetrieb zurückzukommen“, betonte Kreis. Wie viel die Post das Debakel kostet, sagte sie nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kiel. Nur eine Delle oder erste Anzeichen für einen Abschwung? Ökonomen sind sich nicht einig, wie sie die jüngst schwächeren Wirtschaftsdaten angesichts von Handelskonflikten deuten sollen. Aus dem Norden kommt nun eine Entwarnung.mehr...

Hamburg. Bislang gab es Info-Flyer statt Strafzettel. Nun werden Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, zur Kasse gebeten. In einer ersten Großkontrolle werden Verbotssünder aus dem Verkehr gezogen.mehr...

Wiesbaden. Im Aufschwung steigen die Gehälter immer noch schneller als die Verbraucherpreise. Auf lange Sicht haben einige Arbeitnehmergruppen im Vergleich zu anderen aufgeholt.mehr...

Berlin. Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt profitiert. Und zwar erheblich. Die Grünen fordern Schuldennachlässe für Athen.mehr...