Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Prall gefüllt: 90 Millionen Euro im Eurojackpot

Helsinki. Im Februar gingen 90 Millionen Euro nach Finnland. Jetzt ist der Eurojackpot wieder bis zum Rand gefüllt. In Helsinki werden am Freitag die Glückszahlen gezogen.

Prall gefüllt: 90 Millionen Euro im Eurojackpot

Alles eine Frage der richtigen Kreuzchen. Foto: Caroline Seidel

Beim Eurojackpot sind an diesem Freitag (21.00 Uhr) 90 Millionen Euro zu holen. Der Hauptgewinn wurde acht Mal in Folge nicht geknackt.

Mehr als 90 Millionen Euro sind nicht möglich, denn die europäische Lotterie hat damit ihre gesetzlich festgelegte Obergrenze erreicht. Jeder weitere eingesetzte Euro geht in die zweite Gewinnklasse und bildet dort einen weiteren Jackpot.

Zuletzt wurde im Februar dieses Jahres ein 90-Millionen-Euro-Pott ausgezahlt, und zwar nach Finnland. Nach Deutschland war die volle Summe zuletzt im Jahr 2016 geflossen. Damals hatte sich ein Tipper aus dem Schwarzwald in Baden-Württemberg den Jackpot gesichert. Im März 2017 gewann ein Schein aus Berlin immerhin 42,7 Millionen Euro.

Um den Rekord einzustellen, muss auf dem Tippzettel an sieben Stellen das Kreuz richtig gesetzt werden. Dabei müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen getippt werden. Sollte dies gleich mehreren Mitspielern gelingen, wird die Gewinnsumme geteilt. Seit dem Start des Eurojackpots im Jahr 2012 hat die europäische Lotterie mit 18 Teilnehmerländern zum fünften Mal die Obergrenze erreicht.

Die Chance auf den Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Deutlich geringer sind die Chancen beim klassischen Lotto am Mittwoch und Samstag („6 aus 49“). Hier steht die Aussicht auf den Jackpot bei nur 1 zu 140 Millionen. Die Zahlen werden am Abend in Helsinki gezogen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Otto Normalverbraucher und Lieschen Müller: Damit sind in Deutschland der Mann und die Frau von der Straße gemeint. Andere Länder kennen Juan Pérez, Jan Modaal und Tante Amalie. Und wie sagt man in China oder Kenia? Ein internationaler Streifzug.mehr...

Berlin. Jerry Lewis machte mit ihr Musik. Thomas Mann konnte sie nicht leiden. Die Schreibmaschine war für das 20. Jahrhundert eine der wichtigsten Erfindungen. Heute schätzen Geheimagenten ihre Vorteile.mehr...

Bilbao. Seit 2002 küren mehr als 1000 internationale Gastronomieexperten jedes Jahr die besten Restaurants der Welt. Anders als der Name vermuten lässt, stehen nicht nur 50, sondern 100 Lokale auf der Liste, die das britische „Restaurant Magazine“ veröffentlicht.mehr...

Berlin. Viele Sprüche von Fußballtrainern und Spielern sind längst legendär. In einem unterhaltsamen, ansprechend illustrierten Buch versammelt Autor Frank Stiefel kuriose Fakten, Nonsens und auch jede Menge Wissenswertes rund um die deutsche Nationalmannschaft.mehr...

Berlin. Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen. Stimmt. So manche andere Weisheit finden Schlafforscher aber schlichtweg falsch - vor allem das Lob aufs frühe Aufstehen.mehr...