Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Prince-Gitarre in den USA für 225 000 Dollar versteigert

New York.

Eine Gitarre aus dem Besitz des 2016 gestorbenen US-Popstars Prince ist für 225 000 Dollar versteigert worden. Wie das Auktionshaus Julien’s in New York mitteilte, war für die gelbe „Cloud“-Gitarre ein Schätzwert von 60 000 bis 80 000 Dollar angesetzt gewesen. Über den Käufer wurde nichts bekannt. Ein glänzendes blaues Stretch-Kostüm, das Prince 1999 bei seinem „Rave Un2 the Year 2000“-Auftritt trug, brachte knapp 109 000 Dollar ein.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pasadena. Der gigantische Staubsturm auf dem Mars hat große Teile des Roten Planeten erfasst. Der Mars-Staubsturm sei nun offiziell ein „planeten-umspannendes“ Staubereignis“, teilte das Jet Propulsion Laboratory der Nasa mit. Vom Rover „Opportunity“, der durch den Sturm vorübergehend lahmgelegt ist, gibt es bislang noch kein Lebenszeichen, schreibt die Nasa. Eine aktuelle Analyse habe aber ergeben, dass die Elektronik und die Batterien des Rover trotz der Eiseskälte auf dem Roten Planeten so warm bleiben können, dass sie weiter funktionieren.mehr...

London. Sir Paul McCartney hat seine erstes neues Album seit fünf Jahren angekündigt. Das neue Album „Egypt Station“ komme am 7. September heraus, schrieb der Ex-Beatle auf Instagram. Dazu postete er ein Foto eines selbstgemalten farbenfrohen Bildes. Es zeigt die Pyramiden von Gizeh, mehrere Sonnensymbole und Tiere. Das Album, auf dem 14 Songs enthalten sein sollen, wurde „zwischen Los Angeles, London und Sussex aufgenommen“, so der 76-Jährige. Die beiden Singles „I Don't Know“ und „Come On To Me“ stellte er außerdem als Lyric-Videos online.mehr...

Hamburg. Der Sänger Sasha hat kommende Vaterfreuden mit einer Ukulele angekündigt. „Ganz nach dem Motto: "Man braucht drei für ne richtige Band"- freuen wir uns wahnsinnig darauf, ab Herbst zu dritt auf großer Tour zu sein“, schrieb er auf Instagram und setzte einige Hashtags wie Baby und Happyfamily dazu. Ein offenbar selbstgemachtes Stop-Motion-Video zeigt zwei große Gitarren, die sich näherkommen, unter einer Decke aneinanderkuscheln - und als die Decke wegrutscht, ist da eine hellblaue Ukulele zwischen ihnen.mehr...

Washington. Es ist eine Schadensbegrenzung ohne ein Abrücken vom politischen Kern: US-Präsident Donald Trump hat verfügt, dass die von seiner Regierung selbst begonnene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern ein Ende haben soll. „Wir müssen die Familien zusammenhalten“, sagte Trump im Weißen Haus. Kinder- oder Familienfreundlichkeit dürften allerdings nicht das Leitmotiv sein, werden mit Trumps unterzeichneten Dekret Kinder doch nun gemeinsam mit ihren Eltern eingesperrt und nicht mehr getrennt von ihnen. Laut Dekret soll von einer Inhaftierung der Kinder nur abgesehen werden, wenn Haft schädlich für ihr Wohl sein könnte.mehr...

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die Bedeutung der transatlantischen Partnerschaft hervorgehoben - aber gleichzeitig öffentliche Kritik aus dem Weißen Haus etwa im Streit um den deutschen Wehretat deutlich zurückgewiesen. Für Deutschland sei es wichtig, die selbstgesteckten Ziele aus eigener Kraft zu erreichen, sagte die Ministerin bei einem Besuch in Washington. Die USA seien trotz der Krise im transatlantischen Bündnis ein unverändert wertvoller Partner. „Diese Freundschaft liegt uns sehr am Herzen“, sagte die Ministerin bei einem Treffen mit ihrem US-Kollegen James Mattis.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat mit einem Dekret die von seiner Regierung selbst begonnene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beendet. An der Unerbittlichkeit seiner Politik ändert das unterschriebene Dekret allerdings nichts. Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass Säuglinge, Kinder und Jugendliche nun gemeinsam mit ihren Eltern eingesperrt werden und nicht mehr getrennt von ihnen. Eine Ausnahme soll nur gelten, wenn die Haft schädlich für das Kindeswohl sein könnte.mehr...