Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Prinz Harry und Meghan Markle: Hochzeit ohne Politiker

London. Lange war es ein Rätsel: Wen werden Prinz Harry und Meghan Markle zu ihrer Hochzeit einladen? Jetzt sorgten sie für eine Überraschung.

Prinz Harry und Meghan Markle: Hochzeit ohne Politiker

Der britische Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle laden keine Politiker zu ihrer Hochzeit ein. Foto: Andrew Matthews

Prinz Harry und die US-Schauspielerin Meghan Markle werden keine Politiker zu ihrer Hochzeit einladen. Das teilte der Kensington-Palast am Dienstag in London mit. Dies gelte sowohl für Politiker aus Großbritannien als auch aus anderen Ländern.

Damit bricht das Paar mit einer Tradition. Zu den 600 geladenen Gästen gehören demnach nur Menschen, zu denen sie eine besondere Beziehung haben. US-Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May haben keine Einladungen erhalten.

Britische Medien berichten, dass auch der frühere US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle nicht auf der Gästeliste stehen. Zu beiden hat der 33-jährige Harry einen guten Draht. Die beiden Paare wollen sich unabhängig von der Hochzeit einmal treffen, heißt es.

Prinz Harry und Meghan (36) wollen sich am 19. Mai auf Schloss Windsor westlich von London das Jawort geben. Die Auswahl der Gäste soll auch mit dem Platz in der St.-Georgs-Kirche zu tun haben und der Tatsache, dass Harry derzeit nur der Fünfte in der Thronfolge ist.

Erst am Montag hatten die beiden bekanntgegeben, dass sie zur Hochzeit keine Geschenke wollen, sondern etwas Gutes tun möchten. Sie riefen zu Spenden für sieben Wohltätigkeitsorganisationen auf. Darunter ist ein Projekt, das Frauen in indischen Slums hilft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Michael Mittermeier ist seit Jahren eine feste Größe im deutschen Showgeschäft. In seinen Programmen beschäftigt er sich auch mit Politik - und hat etwa zur Kruzifix-Debatte in Bayern eine klare Haltung.mehr...

New York. Zu einem Strafprozess haben die laufenden Ermittlungen gegen Harvey Weinstein bisher noch nicht geführt. Diese wurden in den USA jetzt aber auf Bundesebene ausgeweitet, was eher ungewöhnlich ist.mehr...

Los Angeles. Immer mehr Details der Affäre um den früheren Filmmogul Harvey Weinstein kommen ans Licht. Gwyneth Paltrow hat nun ihren damaligen Freund Brad Pitt gelobt. Er habe sie gegen Weinstein in Schutz genommen.mehr...

New York/Los Angeles. Eine große Familie, viele Vorwürfe, wenig Zuneigung, und das seit Jahren. Die Kinder von Woody Allen und Mia Farrow tragen alte Vorwürfe erneut öffentlich aus.mehr...