Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Pro Asyl: Aus Solingen-Gedenken Schlüsse für heute ziehen

Berlin. Der rassistische Anschlag in Solingen vor 25 Jahren sollte den politisch Verantwortlichen von heute nach Ansicht von Pro Asyl als Mahnung dienen. Der Geschäftsführer der Flüchtlingsrechtsorganisation, Günter Burkhardt, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Der Brandanschlag von Solingen und andere rassistische Angriffe in dieser Zeit standen am Ende einer jahrelangen aufgeheizten Debatte über die Änderung des Asylrechts.“

Pro Asyl: Aus Solingen-Gedenken Schlüsse für heute ziehen

Ein Gedenkstein für den rassistischen Anschlag in Solingen vor 25 Jahren. Foto: Oliver Berg/Archiv

Drei Tage bevor die Brandstifter das Haus der Familie Genc anzündeten, habe der Bundestag damals das Asylverfahrensgesetz beschlossen. Die neue Bestimmung sah vor, dass Flüchtlinge, die sich zuvor in sogenannten sicheren Drittstaaten aufgehalten hatten, in Deutschland vom Asylverfahren ausgeschlossen sind.

Wenn Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und andere Regierungsvertreter an den Anschlag in Solingen erinnerten, dann sollten sie auch „Position beziehen für Menschenrechte und Grundrechte“, forderte Burkhardt. Er sagte: „Rassisten und Rechtspopulisten wie der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban dürfen nicht die Flüchtlingspolitik Deutschlands und Europas bestimmen.“

Die Amadeu Antonio Stiftung forderte, das Recht auf Asyl und ein Bleiberecht für Betroffene rassistischer Gewalt müssten die Antwort auf rassistische Hetze sein.

Am 29. Mai 1993 zündeten Rechtsradikale in Solingen das Haus der türkischen Familie Genc an. Fünf Mädchen und Frauen starben. An diesem Dienstag soll in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf und in Solingen daran erinnert werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Im Schlafzimmer einer Wohnung in Köln ist in der Nacht zum Dienstag ein Feuer ausgebrochen. Die Mieter der Wohnung, ein pflegebedürftiger Senior und sein Enkel, erlitten Rauchvergiftungen, als sie sich über das Treppenhaus in Sicherheit bringen wollten. Alle Bewohner des Mehrfamilienhauses im Stadtteil Neustadt-Süd mussten das Haus während der Löscharbeiten verlassen, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Feuerwehr war mit 37 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen vor Ort. Nachdem das Gebäude belüftet wurde, konnten die meisten Bewohner wieder in das Haus zurückkehren. Nur die Brandwohnung im zweiten Obergeschoss sowie die Wohnungen darüber und darunter blieben zunächst unbewohnbar.mehr...

Istanbul/Essen. Kann Erdogan die Präsidenten- und Parlamentswahl für sich entscheiden? Das hängt auch von den Wählern in NRW ab. Nun endet die Möglichkeit zur Stimmabgabe in Deutschland.mehr...

Bielefeld. Die Dr. Oetker-Gruppe stellt heute ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Der Mischkonzern, zu dem neben der Lebensmittelsparte mit Pizza, Back- und Puddingpulver auch eine Bier- und Sektsparte, Hotels sowie ein Chemiewerk zählt, vermeldet letztmals Umsatzzahlen auch für die Schifffahrtstochter Hamburg Süd.mehr...

Duisburg. Festgefahren auf einer Sandbank: Ein Tankschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg - und der Wasserstand sinkt. Jetzt soll ein anderes Schiff einen Teil der Ladung aufnehmen. Das Tankschiff hat Natronlauge geladen, knapp 1200 Tonnen.mehr...

Recklinghausen. Ein 18-Jähriger ohne Führerschein hat bei einer Flucht vor dem Zoll eine Massenkarambolage auf der A2 ausgelöst. Der Flüchtige, ein Zollfahnder und drei weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei Münster am Montagabend mitteilte.mehr...

Köln. Nach einem Unfall mit einer Straßenbahn schwebt eine Seniorin in Köln auch am Dienstag noch in Lebensgefahr. An ihrem Zustand habe sich seit dem Unfall am Montagabend nichts geändert, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Der genaue Unfallhergang müsse noch ermittelt werden. Es sei noch immer unklar, ob die alte Dame über eine rote Ampel gegangen sei oder nicht. Die Frau war am Montagabend an der Haltestelle Wilhelm-Sollmann-Straße im Stadtteil Longerich von einer Bahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Sie hatte Polizeiangaben zufolge Kopfverletzungen und ein Trauma erlitten.mehr...