Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Provinz: Staatsanwälte sind Gewalttätern auf den Fersen

Düsseldorf. Zwei Sonder-Staatsanwälte sollen sich in der rheinischen Provinz um örtliche Kriminalitätsbrennpunkte und eine zügige Verurteilung auffälliger Täter kümmern. Das kündigte Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf an.

Provinz: Staatsanwälte sind Gewalttätern auf den Fersen

Der NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) ist zu sehen. Foto: Oliver Berg/Archiv

Ein zusätzlicher Staatsanwalt soll sich im Raum Hilden, Langenfeld und Monheim um die Bekämpfung der Gewaltkriminalität kümmern. Als Koordinator zwischen Justiz, Polizei und Verwaltung soll er dafür sorgen, dass Intensivtäter und Strukturen verfahrensübergreifend besser eingeschätzt und Kriminelle schneller verurteilt werden. Sorgen bereiteten den drei Städten vor allem Rocker und Clans, sagte der Landrat des Kreises Mettmann, Thomas Hendele (CDU).

Zudem soll ein Sonder-Staatsanwalt sich tiefer mit den allgemeinen Kriminalitätsstrukturen in Jülich beschäftigen und am dortigen Amtsgericht dank besserer Täterkenntnis für beschleunigte Verfahren sorgen. Die Gewerkschaft der Polizei begrüßte die Maßnahmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ochtrup. Ein 20-Jähriger ist bei einem Streit in Ochtrup (Kreis Steinfurt) mit einer abgebrochenen Glasflasche tödlich verletzt worden. Er sei am frühen Montagmorgen mit einem 18-jährigen im Stadtpark aneinandergeraten, wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilte. Bei der Auseinandersetzung habe der Jüngere den Älteren mit der Flasche attackiert. Der 20-jährige Portugiese erlag noch vor Ort seinen Verletzungen im Brustbereich.mehr...

Münster. Ohne das Wissen seiner Eltern ist ein Achtjähriger offenbar zu einem Pfingstausflug aufgebrochen. Der kleine Junge fiel dem Begleitpersonal am Samstag in einem Intercity zwischen Recklinghausen und Münster auf, wie die Bundespolizei Münster mitteilte. Weil der kleine Mann nicht in Begleitung war und keine Angaben zum Reiseziel machen konnte, wurde er in Münster von Beamten der Bundespolizei in Empfang genommen.mehr...

Dortmund. Auf einem Spielplatz in Dortmund-Bövinghausen sind am Montag Nägel im Sand gefunden worden. Zudem befand sich ein verdächtiger Stoff an den Spielgeräten. Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Spielplatz abgesperrt, bevor es zu Verletzungen kam. Mit einem speziellen Analyse-Fahrzeug werde vor Ort untersucht, ob der „klebrige“ Stoff giftig ist. Die Ergebnisse der Analyse sollen noch im Laufe des Tages bekannt gegeben werden. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung per Twitter berichtet.mehr...

Oerlinghausen. Ein Brand in einem Gebäudekomplex im lippischen Oerlinghausen-Helpup hat in der Nacht zum Pfingstmontag großen Schaden angerichtet. In dem Gebäude am Bahnhof seien eine Tischlerei, eine Sauna und ein Festsaal untergebracht, teilte die Polizei am Montag mit. Der Festsaal und die Sauna sind durch das Feuer komplett zerstört worden, in der Tischlerei ist laut Polizei großer Schaden entstanden. Während der Löscharbeiten musste der Bahnverkehr komplett eingestellt und die Straße gesperrt werden. Die Brandursache sei noch unklar, der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf mindestens 600 000 Euro.mehr...

Berlin/Köln. Die Videodays in Berlin und Köln fallen in diesem Jahr aus. Der Veranstalter hat Europas größtes Festival der YouTuber aus Kostengründen abgesagt. „Eine Durchführung der VideoDays wäre mit den aktuell unzureichenden Ticketverkäufen und einem reduzierten Engagement im Sponsoringbereich leider nicht möglich gewesen“, hieß es unter anderem auf der Website des Veranstalters. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet. In Berlin sollten die Videodays am 16./17. Juni in der Mercedes-Benz-Arena, in Köln am 11./12. August in Lanxess-Arena stattfinden. Die bereits erworbenen Tickets werden laut Veranstalter zurückgenommen, die Kosten erstattet.mehr...

Olsberg. Ein Gleitschirmflieger ist bei Olsberg-Elpe über einem Waldstück abgestürzt und in einer Fichte hängen geblieben. Der Mann blieb unverletzt, musste aber rund zwei Stunden zwischen den Ästen ausharren, wie die Feuerwehr am Montag mitteilte. Der Mann sei am Sonntag mit seinem Gleitschirm gestartet, ohne dass es ausreichend Auftrieb für den Schirm gegeben habe. Augenzeugen beobachteten den Absturz und alarmierten Feuerwehr, Bergwacht und Rettungsdienst. Ein Bergwachtmann kletterte an Seilen gesichert die Fichte hinauf und brachte den Gleitschirmflieger sicher zu Boden. Zuvor hatte die Westfalenpost davon berichtet.mehr...