Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Prozess um Kölner Archiv-Einsturz könnte vor Neustart stehen

Köln. Der Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs könnte nach der Anklage gegen einen weiteren Beschuldigten vor einem Neustart stehen. Ein Sprecher des Kölner Landgerichts sagte am Montag auf Anfrage, es werde in den nächsten Tagen entschieden, ob die neue Anklage mit dem bereits seit rund zwei Monaten laufenden Verfahren verbunden werde. „Die Kölnische Rundschau“ hatte am Wochenende berichtet, dem Prozess drohe nach 17 Verhandlungstagen und gut 40 Zeugenvernehmungen der komplette Neuanfang. Bei dem Unglück am 3. März 2009 waren zwei Anwohner ums Leben gekommen, es entstand ein Milliardenschaden.

Prozess um Kölner Archiv-Einsturz könnte vor Neustart stehen

Trümmer liegen an der Stelle, an der sich das historische Stadtarchiv befand. Foto: O. Berg/Archiv

Kürzlich war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft als sechsten Angeklagten nun auch einem ranghohen Mitarbeiter einer Baufirma fahrlässige Tötung und Baugefährdung vorwirft. Die neue Anklage beruhe vor allem auf Angaben, die ein Angeklagter in dem Prozess gemacht habe, der sich bisher gegen fünf Mitarbeiter von Baufirmen und der Kölner Verkehrs-Betriebe richtet. Fehler bei den Bauarbeiten für eine neue U-Bahn-Haltestelle sollen dazu geführt haben, dass das Archiv zusammenbrach.

Ob das Verfahren gegen den jetzt neu angeklagten Oberbauleiter in den laufenden Prozess eingegliedert werde, entscheide sich spätestens nach den Ostertagen, sagte der Sprecher. Grundsätzlich gelte: Eine Beweiserhebung müsse in Anwesenheit aller Angeklagten stattfinden - und folglich wiederholt werden, wenn einer hinzukomme. Es besteht Zeitdruck: Am 2. März 2019 tritt Verjährung ein. Fällt bis dahin kein Urteil, bliebe die strafrechtliche Schuldfrage ungeklärt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Eine Rollerfahrerin ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Köln-Rodenkirchen schwer verletzt worden. Die 50-Jährige sei am frühen Freitagmorgen beim Abbiegen von einem Autofahrer übersehen und erwischt worden, teilte die Polizei mit. Die Rollerfahrerin musste demnach noch an der Unfallstelle reanimiert werden und kam anschließend in ein Krankenhaus. Nach Polizeiangaben ist sie aber außer Lebensgefahr. Der 21-jährige Autofahrer blieb unverletzt.mehr...

Wuppertal. Drei Wochen nach dem Mord an einem Wuppertaler Rentner prüfen die Ermittler, ob das Opfer bei seiner letzten Busfahrt auf seinen Mörder getroffen ist. Videoaufnahmen aus dem Bus lägen der Mordkommission vor, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Der alleinstehende 83-Jährige war vor seinem Tod mit dem Bus in Richtung seiner Wohnung unterwegs. Ob er damals an seiner Wohnung ankam, ist unklar. „Wir wissen nicht, wo der Tatort ist.“mehr...

Mettmann. Bei einem Verkehrsunfall in Mettmann sind vier Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Ein 18-jähriger Autofahrer nahm am Donnerstagnachmittag einer 60-Jährigen beim Linksabbiegen die Vorfahrt, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde beim Zusammenstoß ihrer Autos schwer verletzt. Ihre Beifahrerin, der andere Fahrer und eine weitere Insassin in dessen Auto kamen mit leichten Verletzungen davon. Alle wurden in Krankenhäuser gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 65 000 Euro an beiden Fahrzeugen.mehr...

Düsseldorf. Die NRW-SPD braucht neue Gesichter an der Spitze. Dabei spielt auch der Einfluss der vier Bezirke im Land eine große Rolle. Doch das sorgt im Moment für Probleme.mehr...

Dortmund dpa/lnw) - Eine Jugendliche ist in Dortmund von einer Straßenbahn angefahren und schwer verletzt worden. Die 17-Jährige sei am Donnerstag beim Überqueren der Straße zunächst auf einer Verkehrsinsel stehengeblieben, dann aber plötzlich doch weitergegangen, wie die Polizei mitteilte. Die Bahn erfasste die Jugendliche, diese wurde dabei nach vorn geschleudert und stürzte zu Boden. Die 17-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der 39 Jahre alte Fahrer der Straßenbahn erlitt einen Schock. Nach dem Unfall blieb die Evinger Straße für Bahn- und Straßenverkehr rund eine Stunde gesperrt.mehr...