Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington. Für Lance Armstrong ging es um satte 100 Millionen Dollar Schadenersatz, doch nun wird es keinen Prozess mehr geben: Er bezahlt fünf Millionen, um die Verhandlung abzubiegen. Armstrong zeigte sich nach dem Deal erleichtert.

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Die jetzt erzielte Einigung beendet das letzte Verfahren, das gegen Armstrong anhängig war. Foto: Michael Paulsen/Houston Chronicle

Der früherer Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien eine Summe von fünf Millionen Dollar an die US-Regierung, um einen Schadenersatzprozess gegen ihn zu vermeiden.

Wie die „Washington Post“ und die „New York Times“ in Washington berichteten, wurde der Deal vom US-Justizministerium erreicht. In dem Prozess gegen den geständigen Doper Armstrong wäre es um fast 100 Millionen Dollar Schadenersatz gegangen. Er sollte begleitet von großer Medienöffentlichkeit am 7. Mai in Washington beginnen.

Das US-Justizministerium und der ehemalige Armstrong-Teamkollege Floyd Landis hatten wegen Betruges geklagt. „Ich bin froh, dass ich die Sache geklärt habe und mein Leben weiterleben kann“, sagte der 46 Jahre alte Texaner in einer Mitteilung seiner Anwaltskanzlei Keker Van Nest & Peters. Er sei besonders froh, seinen „Frieden mit Postal Service gemacht zu haben“, betonte Armstrong mit Bezug auf seinen früheren Hauptsponsor und Namensgeber seines Radprofi-Teams US Postal.

Obwohl er glaube, dass der Prozess gegen ihn „unbegründet und unfair“ war, habe er „seit 2013 versucht, die volle Verantwortung für meine Fehler zu übernehmen“, meinte Armstrong. Er freue sich darauf, „dass ich mich wieder den vielen großartigen Dingen in meinem Leben widmen kann - meinen fünf Kindern, meiner Ehefrau, meinem Podcast, vielen spannenden Buch- und Filmprojekten, meiner Arbeit als Krebs- Überlebender und meiner Leidenschaft für den Sport und Wettkampf“.

Die Gesellschaft „Tailwind Sports“ hatte als Besitzer des Armstrong-Teams von 2000 bis 2004 mehr als 32 Millionen Dollar vom staatlichen Sponsor US Postal erhalten. Die Regierung machte geltend, Armstrong habe mit dem Doping und den Regelverstößen seinen Wert für das US Postal Team mehr als zunichte gemacht.

Armstrong unterstellte seinem früheren Arbeitgeber dagegen Mitwisserschaft bei den Doping-Praktiken und reklamierte, dass der erzielte Werbewert weit höher zu veranschlagen sei als der angebliche Imageverlust. Den Berichten zufolge stimmte Armstrong zu, neben den fünf Millionen auch 1,65 Millionen US-Dollar an Landis zu bezahlen, um dessen Rechtskosten zu decken.

Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hatte die Machenschaften Armstrongs und seiner Entourage 2012 aufgedeckt. Armstrong wurden lebenslang alle Sportaktivitäten untersagt und alle sieben Siege bei der Tour de France zwischen 1999 und 2005 aberkannt.

Der seit 2013 geständige Texaner verlor in zahlreichen Schadenersatzprozessen bereits rund 20 Millionen Dollar. Kürzlich schrieb Armstrong sein Haus in Texas für 7,5 Millionen US-Dollar zum Verkauf aus.

Die jetzt erzielte Einigung beendet nach Angaben der „Washington Post“ das letzte Verfahren, das gegen Armstrong anhängig war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Iseo. Der Italiener Elia Viviani gewann beim Giro seine vierte Etappe. Im Gesamtklassement gab es vor dem großen Alpen-Finale mit noch drei schweren Kletterpartien keine Veränderungen: Simon Yates bleibt im Rosa Trikot unantastbar.mehr...

Buggenhout. Radprofi André Greipel hat zum Auftakt der 88. Belgien-Rundfahrt seinen fünften Saisonsieg eingefahren. Der 35 Jahre alte Lotto-Soudal-Profi aus Hürth konnte sich am Mittwoch nach 178,8 Kilometern mit Start und Ziel in Buggenhout im Sprint vor dem Italiener Riccardo Minali und dem Belgier Tim Merlier durchsetzen.mehr...

Rovereto. Tony Martin ist beim Giro im Kampf gegen die Uhr schneller als Zeitfahr-Weltmeister Dumoulin, verpasst aber den Sieg. Im Gesamtklassement der Italien-Rundfahrt behauptet sich der Brite Yates. Die nächsten Teilstücke liegen ihm.mehr...

Sappada. Nach seinem Comeback am Vortag ist der viermalige Toursieger Froome beim Giro am Sonntag eingebrochen. Der überragende Spitzenreiter Yates feiert in Sappada seinen dritten Etappensieg und baute seine Führungsposition aus.mehr...

Sacramento. Zum Abschluss der 13. Kalifornien-Rundfahrt verpasst Max Walscheid hauchdünn den ersten deutschen Etappensieg. Geburtstagskind Marcel Kittel blieb ohne Tageserfolg, den Gesamtsieg sicherte sich der kolumbianische Newcomer Egan Bernal.mehr...

Zoncolan. Chris Froome ist nach seinem schwachen Giro-Start wieder da und gewinnt die schwere Etappe auf dem Zoncolan. Sein Landsmann Yates kann als Tageszweiter die Führung im Gesamtklassement auf seinen ärgsten Verfolger Dumoulin ausbauen. Jetzt kommt das Zeitfahren.mehr...