Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Puigdemont-Freilassung: Zorn in Spanien auf Deutschland

Madrid.

Nach der Freilassung des katalanischen Separatisten-Chefs Carles Puigdemont durch die deutsche Justiz reißt in Spanien die Kritik an Deutschland nicht ab. In der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy herrsche „Verwirrung und Ärger“, schrieb die gewöhnlich gut informierte Zeitung „El País“ unter der Schlagzeile: „Der Fall Puigdemont sorgt für Spannungen in den Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland“. Das Oberlandesgericht Schleswig hatte den spanischen Hauptvorwurf der Rebellion fallengelassen und Puigdemont unter Auflagen freigelassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Rund eineinhalb Wochen nach Steinwürfen auf Autos auf der Berliner Stadtautobahn hat sich ein Jugendlicher gestellt. Am vergangenen Samstag habe der 14-Jährige die Tat eingeräumt, teilte die Polizei mit. Er blieb auf freiem Fuß. Eine Mordkommission ermittelt weiter in dem Fall. Der Täter soll am Abend des 8. Mai wahrscheinlich von einer Brücke in Schöneberg mehrere kleine Pflastersteine auf den fließenden Verkehr geworfen haben. Ein Stein traf die Windschutzscheibe eines Autofahrers und beschädigte diese stark.mehr...

Frankfurt/Main. In der Affäre um die Fußball-WM 2006 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt die drei früheren DFB-Funktionäre Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, den Fiskus bewusst getäuscht und eine falsche Steuererklärung für das WM-Jahr 2006 abgegeben zu haben. Der Deutsche Fußball-Bund musste aus diesem Grund bereits 19,2 Millionen Euro an Steuern nachzahlen. Alle drei weisen die Vorwürfe aber zurück.mehr...

Frankfurt/Main. In der Affäre um die Fußball-WM 2006 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen die früheren DFB-Funktionäre Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt erhoben. Das bestätigten alle drei der Deutschen Presse-Agentur. Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung ermitteln in diesem Skandal seit November 2015. Die drei Funktionäre sollen für das WM-Jahr 2006 eine falsche Steuererklärung abgegeben haben.mehr...

Frankfurt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat im Zuge der Affäre um die Fußball-WM 2006 Anklage gegen Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt wegen Steuerhinterziehung erhoben. Das bestätigten die früheren DFB-Funktionäre der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Frankfurt/Main. Die Deutsche Bank plant laut einem Medienbericht einen massiven Stellenabbau. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ sollen fast 10 000 Jobs gestrichen werden, um die Kosten zu senken. Damit wäre etwa jeder zehnte Mitarbeiter betroffen, schreibt das Blatt. Deutschlands größtes Bankhaus wollte den Bericht nicht kommentieren. Allerdings hatte der neue Bank-Chef Christian Sewing bereits drastische Einschnitte im Investmentbanking angekündigt.mehr...

Frankfurt/Main. In der Affäre um die Fußball-WM 2006 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen den früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger erhoben. Das bestätigte Zwanziger in einer Erklärung seines Anwalts. Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung haben in diesem Skandal auch gegen die früheren DFB-Funktionäre Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt ermittelt. Zusammen mit Zwanziger sollen sie für das WM-Jahr 2006 eine falsche Steuererklärung abgegeben haben. Dass auch Niersbach und Schmidt eine Anklageschrift zugestellt wurde, ist noch nicht bestätigt.mehr...