Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

RB Leipzig bangt vor Bremen-Spiel weiter um Werner

Leipzig. Nach dem bitteren Aus in der Europa League muss RB Leipzig weiter um Nationalspieler Timo Werner bangen. Der Stürmer hat immer noch Oberschenkel-Beschwerden, sein Einsatz am Sonntag in der Fußball-Bundesliga bei Werder Bremen ist immer noch fraglich.

RB Leipzig bangt vor Bremen-Spiel weiter um Werner

Timo Werner hat immer noch Oberschenkel-Beschwerden. Foto: Jan Woitas

„Wir haben jetzt noch zwei Tage Zeit, um ihn ein bisschen aufzupäppeln. Er wurde heute früh im Hotel behandelt, es sieht aber nicht gut aus. Der Oberschenkel ist nicht belastungsfähig“, sagte Trainer Ralph Hasenhüttl am Freitag nach der Rückkehr aus Marseille in Leipzig.

Es sind nicht die einzigen Personalsorgen beim Vizemeister. „Wir fahren nach Bremen wie ein angeschlagener Boxer. Für die Jungs ist das Limit erreicht“, betonte Hasenhüttl und verwies neben Werner auf das Verletzungs-Aus von Konrad Laimer, auf die ausgekugelte Schulter von Marcel Sabitzer und die Verletzung von Dayot Upamecano, der wegen einer Muskelzerrung im linken, hinteren Oberschenkel mindestens sieben bis zehn Tage pausieren muss.

An der Weser erwartet er am Sonntag einen „variablen, giftigen Gegner, der uns vor einer schweren Aufgabe stellen wird“, sagte der 50-jährige Österreicher. Nach dem Wegfall der Doppelbelastung fordert er von seinem Team jetzt eine Reaktion. „Abschreiben darf man uns trotzdem nicht, wir können auch kämpfen. Jetzt haben wir nach dem Bremen-Spiel wieder mehr Zeit, um uns auf die letzten Spiele vorzubereiten, ich möchte auch, dass man das sieht“, sagte Hasenhüttl.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Bayern Münchens Stürmer Sandro Wagner hat sich nach dem verlorenen Pokal-Finale den nächsten Rüffel von Vereinspräsident Uli Hoeneß innerhalb von wenigen Tagen abgeholt.mehr...

Wolfsburg. Kölns ehemaliger Boss Schmadtke übernimmt zur neuen Saison in Wolfsburg. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Der Funktionär soll seinen Job beim geretteten Bundesligisten ab 1. Juli antreten.mehr...

Dortmund. Neuer Trainer, neue Hoffnung - Lucien Favre soll Borussia Dortmund mehr Stabilität verleihen und den zuletzt wankenden Revierclub wieder zur festen zweiten Kraft im deutschen Fußball machen. Auf den Stöger-Nachfolger kommt viel Arbeit zu.mehr...

Leipzig. Keine Spur von Trennungsschmerz. Leipzigs ehemaliger Trainer Ralph Hasenhüttl bereut es nicht, seinen Vertrag bei RB aufgelöst zu haben. Er räumt in einem Interview aber auch eigene Fehler ein. Seine Zukunft? Erstmal Durchatmen. Die Zeit werde zeigen, was kommt.mehr...

Kiel. Der VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga, Holstein Kiel in der 2. Liga. Die Sieger wollen aber nicht feiern, die Verlierer nicht nur trauern. Am Ende gibt es nicht nur höfliche Worte.mehr...