Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

RB Leipzig trifft in Bremen auf unbequemen Gegner

Bremen. Nach dem Aus in der Europa League will RB Leipzig in der Fußball-Bundesliga mit einem Sieg am Sonntag bei Werder Bremen den Anschluss an die Champions-League-Plätze halten.

RB Leipzig trifft in Bremen auf unbequemen Gegner

Nach dem Aus in der Europa Legue brauchen die Leipziger einen Sieg bei Werder Bremen um nicht den Anschluss zu verlieren. Foto: Jan Woitas

„Ab jetzt gilt es, unsere volle Konzentration auf die verbleibenden Bundesliga-Partien zu richten“, sagte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl. „Wir werden uns mit allem, was wir haben, wehren. Abschreiben sollte man uns nicht.“

Erstmals seit dem fünften Spieltag könnte RB aber nicht in den internationalen Rängen vertreten sein. Durch den 2:0-Sieg am Samstag gegen den Hamburger SV schob sich vorerst auch noch 1899 Hoffenheim vor die Leipziger, die damit punktgleich auf den siebten Platz zurückfielen.

Mit den Bremern wartet ein unangenehmer Gegner auf Leipzig. Die Hanseaten sind in neun Heimspielen unter Trainer Florian Kohfeldt noch ungeschlagen, gewannen sechs Partien und spielten dreimal unentschieden. „Sie haben es geschafft, von den hinteren Tabellenplätzen rauszukommen“, lobte Hasenhüttl die Norddeutschen. „Werder ist ein Gegner, der sehr variabel und giftig agiert.“

Neben den vielen Spielen (Hasenhüttl: „Bremen spielte zuletzt vergangenen Freitag, wir haben dann innerhalb einer Woche drei Spiele absolviert.“), plagt sich der Club allerdings auch mit Personalsorgen herum. Marcel Sabitzer (ausgekugelte Schulter) und Dayot Upamecano (Fußverletzung) fallen aus, hinter Nationalspieler Timo Werner steht noch ein Fragezeichen. „Es sieht nicht gut aus. Der Oberschenkel ist nicht belastungsfähig“, sagte Hasenhüttl.

Die Bremer benötigen noch einen Sieg, um die Planungen für die neue Bundesliga-Saison starten zu können. „Wir sind nach wir vor nicht gerettet“, warnte Sportchef Frank Baumann. Nach dem schwachen Auftritt in Hannover (1:2) kündigte Coach Kohfeldt eine Reaktion an. „Ich kann versprechen: Am Sonntag werden wir da sein und eine gute Leistung bringen“, sagte Kohfeldt, der auf Aron Johannsson und Ludwig Augustinsson verzichten muss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Co-Trainer Peter Hermann folgt Bayern-Coach Jupp Heynckes zumindest vorläufig in den Fußball-Ruhestand. „Ich gehe nach Hause und in Rente“, sagte der 66-Jährige dem „Kicker“.mehr...

München. 1860 München, Energie Cottbus und der KFC Uerdingen spielen in der kommenden Saison in der 3. Fußball-Liga. Während München und Cottbus am Sonntag jeweils ein Remis zum Aufstieg reichte, wurde das Spiel des KFC Uerdingen beim Stand von 2:1 abgebrochen.mehr...

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg setzt weiter auf Bruno Labbadia. Und auch der Retter hat nach wie vor Lust auf den zuletzt als Chaos-Club auftretenden Verein. Auf alle Beteiligten wartet nun noch jede Menge Arbeit.mehr...

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB.mehr...

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...