Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Radfahren tut auch im hohen Alter noch gut

Stuttgart. Radeln an der frischen Luft hält auch Senioren fit. Wer regelmäßig in die Pedale tritt, tut viel für sein körperliches Wohlbefinden - und bleibt auch im Alter noch lange selbstständig.

Radfahren tut auch im hohen Alter noch gut

Flott unterwegs: Wer im Alter aufs Pedelec umsteigt, macht es sich leichter - und kann eventuell länger mühelos radeln. Foto: Tobias Hase

Es müssen keine lange Strecken sein. Schon kurze Wege mit dem Rad sind gut fürs Wohlbefinden. Das gilt nicht nur für junge Leute - gerade Ältere profitieren von Bewegung an der frischen Luft.

Sie hält schlank, nutzt Herz, Kreislauf und Knochen. Und sie schult die Koordination. Selbst wer Probleme mit dem Gleichgewicht hat, muss nicht unbedingt komplett aufs Radeln verzichten.

„Gerade für Senioren ist Radeln die ideale Sportart“, sagt Prof. Clemens Becker, Chefarzt der Klinik für Geriatrische Rehabilitation am Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus. Die sanfte Bewegung durch das Pedale-Treten schütze vor Knorpelabbau in den Gelenken, ergänzt der Kardiologe Prof. Günter Hennersdorf aus Bous bei Saarbrücken.

Die frische Luft, in der sich Radfahrer bewegen, versorgt den Körper mit Sauerstoff. Auch das trägt zum Wohlbefinden bei. „Anders als das Auto schont ein Fahrrad zudem die Umwelt“, gibt der Remscheider Kardiologe Prof. Herbert Löllgen zu bedenken.

Wie genau das eigene Radfahrprogramm aussieht, spielt eine untergeordnete Rolle. Die einen radeln täglich kleine Strecken. „Gute Trainingseffekte lassen sich aber auch erzielen, wenn man dreimal die Woche 30 bis 45 Minuten Fahrrad fährt“, so Löllgen.

In jedem Fall sorgt das regelmäßige Training mit dem Rad dafür, dass man im Alter lange selbstständig bleibt. Wer erst im fortgeschrittenen Alter das Fahrradfahren für sich entdeckt, sollte als erstes einen Gesundheitscheck beim Arzt machen. Dazu gehören Seh- und Hörtests ebenso wie ein Belastungs-EKG, um die Ausdauer zu testen.

Hat der Arzt grünes Licht gegeben, dann sollten Senioren sich zunächst auf das Fahrradfahren vorbereiten. Sinnvoll ist, die Balance zu trainieren. Das geht etwa, indem man übt, auf einem Bein zu stehen - „zunächst mindestens fünf Sekunden und dann kontinuierlich länger“, so Becker. Auch Tai-Chi, also Schattenboxen, oder Tanzen seien gute Möglichkeiten, um das Halten des Gleichgewichts zu schulen. In einem nächsten Schritt sollten Senioren ein Fahrrad-Sicherheitstraining absolvieren und auf speziellen Parcours üben. In vielen Städten gibt es Radfahrschulen.

„Schafft es ein Senior nicht, beim Training ohne zu stürzen mit seinem Fahrrad eine imaginäre Acht zu fahren, dann sollte er es mit dem Fahrradfahren besser sein lassen“, sagt Becker. Koordination und das Halten der Balance fallen dann offenbar schwer. Grundsätzlich auf ein Fahrrad verzichten müssen Betroffene aber auch dann nicht. Infrage kommt zum Beispiel ein spezielles Seniorendreirad.

Auch ein herkömmliches Fahrrad lässt sich ein Stück weit auf die Bedürfnisse älterer Menschen anpassen: Ein etwas niedriger eingestellter Sattel etwa erleichtert das Auf- und Absteigen. Ein Fahrrad mit tiefem Durchstieg ist eventuell besser geeignet als ein klassisches Herrenrad.

Steht ein Neukauf an, dann rät Hennersdorf Senioren, sich ein Pedelec zuzulegen. „Längere Wege oder unebenes Gelände sind dann kein Problem“, sagt er. Allerdings seien Pedelecs auch gewöhnungsbedürftig. Immerhin ist man bis Tempo 25 vergleichsweise flott unterwegs. Die Anschaffungskosten für die elektrisch unterstützten Drahtesel sind im Vergleich zu einem herkömmlichen Rad zudem recht hoch. Und sie sind wegen ihrer Technik anfälliger für Schäden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Sind Menschen an Demenz erkrankt, schwindet oft ihr Geruchssinn. Weil sie damit auch die Fähigkeit zu schmecken verlieren, sollten die Mahlzeiten besonders appetitlich aussehen. Auch eine ruhige Atmosphäre beim Essen hilft.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wenn Kinder dauerhaft verschwinden

Hamburg. Das Verschwinden des eigenen Kindes ist der Alptraum aller Eltern. Tausende Jungen und Mädchen werden jährlich in Deutschland als vermisst registriert. Die Meisten tauchen wohlbehalten wieder auf. Doch für manche Eltern gibt es keine positive Nachricht.mehr...

Köln. Normalerweise sind Großeltern mit ihren Enkelkindern nur für ein paar Stunden zusammen. Anders ist es bei einem gemeinsamen Urlaub. Hier erfordert die gemeinsame Zeit etwas Planung. Allerdings sollten Großeltern die Tage auch nicht zu sehr füllen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Make-up-Kniffe für Best Ager

Schmitten. Wer sein Leben lang Make-up getragen hat, möchte das häufig auch im Alter tun. Reifere Haut hat jedoch spezielle Bedürfnisse. Und erste Falten wollen kaschiert werden. Experten verraten, mit welchen Tricks und Kniffen sich Frauen ab 60 optimal schminken.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie Trotzanfälle nicht eskalieren

Fürth. Im Kleinkindalter beginnt bei Kindern die Trotzphase. So kann es jederzeit passieren, dass die Kleinen ohne ersichtlichen Anlass einen Wutanfall bekommen. Am besten reagieren Eltern, indem sie das Kind aus der Situation herausholen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Entspannt reisen mit Kindern

Hamburg. Eins hat schlechte Laune, eins bockt, das dritte schläft nicht: Urlaub mit Kindern kann für Eltern zur Zerreißprobe werden. Muss er aber nicht. Neun Tipps für eine gelungene Familien-Auszeit.mehr...