Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Radprofi Eisel nach Gehirnblutung operiert

Klagenfurt. Der österreichische Radprofi Bernhard Eisel ist zum Wochenbeginn im Klinikum Klagenfurt wegen einer Gehirnblutung operiert worden.

Radprofi Eisel nach Gehirnblutung operiert

Bernhard Eisel hat sich wegen einer Gehirnblutung operieren lassen. Foto: Daniel Karmann

Der 37 Jahre alte Teamkollege von Ex-Weltmeister Mark Cavendish habe den Eingriff gut überstanden und muss noch bis Freitag im Krankenhaus bleiben, meldeten österreichische Medien. Die Fortsetzung seiner Karriere sei durchaus vorstellbar, sagte Eisel in der Online-Ausgabe der „Kleinen Zeitung“.

Bei der Gehirnblutung soll es sich um die Spätfolgen eines schweren Sturzes beim italienischen Etappenrennen Tirreno-Adriatico Mitte März handeln. Zuletzt hatte Eisel über heftige Kopfschmerzen und Schwindel geklagt.

„Erst dachte ich an eine Pollenallergie“, erklärte Eisel. Bei neurologischen Untersuchungen sei dann aber die Blutung entdeckt und eine sofortige Operation durchgeführt worden. „Es war wirklich höchste Zeit für den Eingriff. Ich habe von Sonntag weg Erinnerungslücken, bis zum Aufwachen nach der Operation“, berichtete Eisel. Die Ärzte gehen von einem sechs- bis achtwöchigen
Heilungsprozess aus.

Bei dem Sturz hatte sich der zwölfmalige Tour-de-France-Teilnehmer einen Handgelenksbruch und schwere Blessuren im Gesicht zugezogen. Bei einer gemeinsamen Trainingsfahrt eine Woche zuvor hatte sich auch sein Landsmann Marco Haller, Teamkollege von Marcel Kittel bei Katusha, durch eine Kollision mit einem PKW schwer am linken Knie verletzt. Er fällt mit einer Kniescheiben- und Oberschenkel-Fraktur mehrere Monate aus. Eisel entging einem Zusammenprall nur knapp.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rom. Was ist Froomes außerordentlicher Erfolg beim 101. Giro wert? Die Frage beschäftigt den Radsport mindestens bis zum Start der Tour am 7. Juli, wenn der Weltverband den Briten nicht vorher sanktioniert. In Rom holte er den dritten Rundfahrtsieg in Serie.mehr...

Cervinia. Der Brite Chris Froome wird höchstwahrscheinlich am Sonntag als Giro-Gesamtsieger in Rom ins Ziel fahren. Auf der vorletzten Etappe wehrt der Sky-Radprofi die Angriffe seines Verfolgers souverän ab.mehr...

Bardonecchia. Verrückter Giro d'Italia: Zwei Tage vor dem Finale in Rom sorgt eine unglaubliche Froome-Show dafür, dass der bisherige Giro-Spitzenreiter Yates ins Bodenlose fiel. Der viermalige Toursieger Froome löst ihn im Rosa Trikot nach seinem zweiten Tagessieg ab.mehr...

Prato Nevoso. Großer Jubel bei Maximilian Schachmann: Kurz vor Ende des 101. Giro d'Italia fährt der Berliner Radprofi den bislang größten Erfolg seiner Karriere ein. Der Gesamtführende der Italien-Rundfahrt schwächelt.mehr...

Iseo. Der Italiener Elia Viviani gewann beim Giro seine vierte Etappe. Im Gesamtklassement gab es vor dem großen Alpen-Finale mit noch drei schweren Kletterpartien keine Veränderungen: Simon Yates bleibt im Rosa Trikot unantastbar.mehr...